• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Nachrichten und Informationen aus St. Peter

Sternsingeraktion 2021 - wichtiger denn je

Liebe Sternsinger-Freunde, liebe Gemeinde,

gerade in dieser turbulenten Zeit ist der Segen der Sternsinger wichtiger denn je. Wir können Sie und euch in diesem Jahr leider nicht persönlich besuchen. Dafür sammeln wir jedoch auch gerne online für Kinder auf der ganzen Welt, die besonders unter den Folgen der Corona-Krise leiden.

Hier geht es zur Sammlung: Sternsinger-Aktion 2021 in St. Peter Orsbach

Sie können Ihre Spende auch direkt ans Kindermissionswerk tätigen:
"Die Sternsinger", Pax-Bank eG, IBAN: DE 95 3706 0193 0000 0010 31, BIC: GENODED1PAX

Da die Sternsinger in diesem Jahr den Segen nicht persönlich an die Bewohner der Häuser überbringen können, verteilen sie den Segensspruch und Informationen zur Sternsingeraktion in die Briefkästen vieler Häuser in unserem Stadtviertel. Für alle anderen Spender und Interessierte liegen die Segensaufkleber in den Pfarrbüros St. Philipp Neri und St. Sebastian bzw. an den Kirchentüren von St. Peter und St. Sebastian bereit. Diese können Sie an Ihren eigenen Hauseingang kleben.

Egal, ob klein oder groß: Jeder Beitrag zählt! Herzlichen Dank für Ihre und eure Unterstützung.

Keine Präsenz-Gottesdienste bis zum 14. Februar 2021

geschlossene Kirchentür

Die Gemeindeleitung, mit Abgesandten aus den Kirchenvorständen und Pfarreiräten der Gemeinden St. Konrad mit Philipp Neri, St. Peter Orsbach und St. Sebastian haben sich erneut getroffen, um die Corona-Situation zu beraten und Konsequenzen für unsere Gottesdienste zu beschließen.

Dabei sind wir einstimmig zu der Entscheidung gekommen:

Alle Gottesdienste und Gebetszeiten bis zum 14. Februar 2021 fallen aus.

Diese Entscheidung fällt uns sehr schwer.
Wir werden allerdings die Menschen nicht zum Gottesdienst versammeln, wenn überall sonst - Familien, Schulen, öffentliches Leben - dieselben Menschen aufgefordert werden, möglichst jeden Kontakt zu meiden.

Was weiterhin möglich ist:

  • Beerdigungen: Sie werden gehalten, allerdings nur im Freien auf dem Friedhof (keine Nutzung der Trauerhallen).
  • Impulse: An jedem Tag schreiben wir weiterhin einen neuen Impuls für Sie, bringen ihn ins Bild und setzen ihn auf unsere Webseiten.
  • Podcast: An jedem Sonntag teilen wir wesentliche Elemente der Liturgie als Podcast mit Ihnen über die Webseite bzw. schicken Ihnen diesen per Mail auf Anfrage gerne zu.
  • Firmung: Die geplanten Firmfeiern finden statt.

Alle Bemühungen um Verbundenheit können keine Präsenz-Gottesdienste und Veranstaltungen ersetzen; sie zeigen jedoch unsere Sorge um die Menschen in unseren Gemeinden. Wir bitten um Ihr Verständnis für unsere Entscheidung.

Wenn Sie Unterstützung brauchen,
wenn Sie das Gespräch wünschen,
wenn Sie einfach Kontakt suchen,
melden Sie sich bitte bei den Seelsorgern oder den Mitgliedern unserer Gremien. Scheuen Sie sich bitte nicht!

Wir weisen in den Schaukästen und auf den Webseiten immer auf aktuelle Änderungen zeitnah hin.

Leben im Augenblick

ein Kurs für Angehörige eines an Demenz erkrankten Menschen
  • Kursbegleitung: Claudia Schraml-Tigler
  • Kurszeiten: mittwochs, 18:00 - 20:00 Uhr, wöchentlich 24.02.- 14.04.2021
  • Teilnehmerzahl: 8 Personen
  • Die Teilnahme ist nur an der kompletten Kursreihe!
  • Die Teilnahme ist in der Regel für Sie kostenlos, da die Kursgebühr bei Vorliegen eines Pflegegrades (PG 1-5) von der Pflegekasse erstattet wird.
  • Information und Anmeldung: Tel.: 0241-510 530-0 Email: E-Mail-Adresse anzeigen
  • Ort: Begegnungszentrum Hörn, Johannes-von-den-Driesch-Weg 4-10, 52074 Aachen

Da dieser Kurs pandemiebedingt nicht als Präsenzkurs stattfinden kann, wird er als online-Kurs durchgeführt.

Falls Sie technische Unterstützung benötigen, helfen wir Ihnen gerne!

Programm

24.02.2021

Menschen mit Demenz verstehen
Scham – Angst – Verzweiflung / Folgen des Gedächtnisabbaus, Interventionen

03.03.2021

Einfühlen – Wertschätzender Umgang mit Demenzbetroffenen
Zugangsformen in die Lebenswelt von Demenzbetroffenen

10.03.2021

Mit speziellen Verhaltensveränderungen umgehen
Umherlaufen – Misstrauen – Nächtliche Unruhe – Depression

17.03.2021

Für sich sorgen – Hilfe für die Helfer
Selbstpflege – Motivation – Belastung

24.03.2021

Beschäftigung und Bewegung im Alltag
Lebensqualität erhalten – Veränderung von Bewegung und Wahrnehmung

31.03.2021

Pflege bei zunehmenden körperlichen Einschränkungen
Sturzrisiko – Körperpflege – Ernährung – Inkontinenz

27.04.2021

Leistungsansprüche und Rechtsgrundlagen
Die Pflegeversicherung: Beantragung eines Pflegegrades und Leistungen der Pflegekasse

14.04.2021

Unterstützungsmöglichkeiten in Aachen
Ausblick – Abschluss

Eine starke Zäsur nach langer Zeit: Abschied

Pfarrer Josef Voß

Vor 25 Jahren bin ich zum Pfarrer in St. Martinus ernannt worden, vor 23 Jahren zum Pfarrer in St. Heinrich, vor 10 Jahren zum Pfarradministrator - und anschließend Pfarrer - in St. Laurentius. Jetzt habe ich nach vielen Erwägungen und Gesprächen den Bischof von Aachen gebeten, mich von diesen Ämtern zu entbinden. Der Bischof hat diese Bitte um Entpflichtung zum 1. September 2021 angenommen.

Der Grund für meine Bitte um Entpflichtung liegt auf der Hand: Die Kraft reicht nicht mehr aus.

Pastor sein ist so vielschichtig: Verkündigung des Glaubens, Begleitung von Menschen – vor allem in Krisen- und Leidsituationen, Spendung der Sakramente, offen sein für konkrete Anfragen und Bedürfnisse, Nachgehen von Enttäuschten, Befriedung von Konflikten, Zusammenhalten der Verschiedenen - Pfarreien, Gruppen, Einzelnen; Feiern von Festen, Wertschätzung der Engagierten, Koordinieren von Aufgabengebieten und Interessen, Mitleiden mit den Geprüften, Mitnehmen der Langsamen und Bremsen der Schnellen, Verständnis für die Konservativen und die Progressiven, Brückenbauen, Mut machen, Solidarität bezeugen, repräsentieren, Optimismus ausstrahlen, Überzeugung verbreiten… – und bei all dem sich selbst nicht verlieren. Und dann noch der unendliche Wust an Gremienarbeit, Sitzungen, Protokolle lesen, Kontakte pflegen in die GdG, in die Region, zum Bistum, zu den gesellschaftlichen Gruppen in den Stadtteilen…

Gerne hätte ich meine Entscheidung erst im Alter von 70 Jahren wahr gemacht. Aber das wird nicht gehen. Die Zeit für die starke Zäsur der Veränderung ist jetzt.

Im Leben der Pfarreien wird sich einiges ändern, ohne dass wir heute darüber Genaues sagen können. Fragen stehen im Raum: Wird ein neuer Pfarrer kommen? Wäre er bereit, das Gemeindeleitungsmodell, das wir seit 2012 praktizieren, fortzuführen? Oder gibt es alternative Modelle ohne Pfarrer – für eine kurze oder längere Zeit? Welche Rolle spielt dabei der in 2021 zu Ende gehende Bistumsprozess?

In meinem Leben wird sich ebenfalls einiges ändern. Auch für mich stehen viele Fragen im Raum: Wie wird es weitergehen? Wo kann ich meine Hilfe anbieten und seelsorgerisch tätig sein? Wie sieht mein letzter Lebensabschnitt aus? Im Moment gibt es auch hier noch keine Klarheit.

Ich bin hin- und hergerissen zwischen der Erleichterung darüber, dass ein Ende der Überforderung in Sicht ist, und der Wehmut darüber, dass ich zum September unsere Gemeinden werde verlassen müssen. Aber es gibt keine Alternative zu der gefällten Entscheidung.

Ich habe die Gemeindeleitung über meine Entscheidung und die Zustimmung des Bischofs informiert, ebenfalls die drei Kirchenvorstände. Ich hätte es gerne genauso in den Gottesdiensten Mitte Januar persönlich für die Anwesenden getan. Aber die Einschränkungen wegen der Pandemie haben es mir verwehrt. Deshalb soll diese Nachricht im DreiKlang und im Internet nun alle übrigen erreichen.

Ich bitte sehr um Verständnis für meinen Schritt, der mir schwer fällt, aber auch richtig erscheint. Ich setze auf möglichst viel Normalität für die Zeit, die uns noch miteinander bleibt.

So schaue ich mit Weh-Mut in die Zukunft und grüße alle sehr herzlich!

Josef Voß

Alle Gottesdienst-Podcasts und -Videos

Podcasts und Videos von Gottesdiensten in unseren Gemeinden sind langfristig abrufbar.

Die Gottesdienst-Podcasts und -Videos sind nur kurz auf der Startseite zu sehen, da sie von Tagesimpulsen und anderen Nachrichten verdrängt werden.

Trotzdem sind sie weiterhin abrufbar:

  • Unter Gottesdienste in der linken Spalte erreichten Sie die Tabelle aller Gottesdienste im Monat. Darin sind auch die Podcasts und Videos verlinkt.
    Ältere Podcasts befinden sich im Gottesdienst-Archiv.

  • Unter jedem Tagesimpuls gibt es den Link "weitere Impulse". Der führt ins Archiv der Impulse, in dem auch die Podcasts als sonntagliche Impulse zu finden sind.

Hände
Archiv der Impulse

Priesterliche Dienste GdG-weit

In unserer GdG tun verschiedene Priester ihren Dienst. Bisher ist es so, dass wir schwerpunktmäßig in bestimmten Gemeinden arbeiten, in anderen nicht.

Angestoßen durch die Übernahme einiger Ämter durch Pfr. Aymanns werden wir unsere Einsätze neu ausrichten. Ab März 2021 wird es so sein, dass grundsätzlich alle Priester in allen Gemeinden Dienste wahrnehmen. Das gilt für Pfr. Aymanns und Pfr. Voß sowie für die Pfarrvikare Pfr. Schmitz und Pfr. Schornstein.

Thorsten Aymanns Bernd Schmitz Hans-Georg Schornstein Josef Voß

Wir Priester sind für die gesamte GdG ‚grenzenlos’ beauftragt. Dann liegt es nahe, dass wir auch über die Grenzen der einzelnen Gemeinden hinaus sichtbar tätig sind. So möchten wir dazu beitragen, dass die sechs Gemeinden in der GdG mehr und mehr zusammenwachsen.

Die Vielfalt der Persönlichkeiten bei uns Priestern entspricht der Vielfalt der Gemeinden. Lassen Sie sich also überraschen, welches Gesicht Sie im Gottesdienst anschaut, um mit Ihnen den Glauben zu feiern.

Josef Voß

Evangelium im Vorbeigehen

Wegweiser für 
Wanderer

Home Office – Home Schooling – Zuhause Bleiben – da fällt mir die Decke auf den Kopf!

Nichts wie raus – dazu möchten wir Sie einladen – raus zu gehen!

Die Fastenzeit ist genau solch eine Zeit – raus aus dem gewohnten Trott.

An jedem Sonntag haben wir für Sie und Ihre Kinder jeweils einen Gedankenanstoß.

Machen Sie sich auf den Weg an die 5 Knotenpunkte der Fastenzeit.

Von Sonntag 21. Februar bis Sonntag 21. März 2021 finden Sie in der Kirche St. Martinus und an St. Philipp Neri einen spirituellen Knotenpunkt im Vorbeigehen.

Für Kinder gibt es eine kreative Umsetzung.

15:00 bis 16:00 Uhr an St. Philipp Neri, Gut Kullen (Philipp Neri-Weg 7)

16:00 bis 17:00 Uhr in St. Martinus, Richterich.

Es gelten die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln!

Kommen Sie einfach vorbei!

Gerlinde Lohmann + Michael Loogen

Weltgebetstag

Weltgebetstag

In diesem Jahr haben die Frauen aus Vanuatu den WGT-Gottesdienst gestaltet.

Vanuatu – schon einmal von diesem Südseeparadies gehört? Nein? Dann geht es Ihnen wie vielen von uns. Flächenmäßig ist der Staat größer als Deutschland, allerdings besteht er größtenteils aus Wasserfläche. Die 83 paradiesischen Inseln liegen irgendwo zwischen Australien, Neuseeland und den Fidschiinseln, genau da, wo die meisten von uns das Ende der Welt sehen. Im weltweiten Glücksindex haben ihre Bewohner lange Zeit den ersten Platz belegt.

Leider gibt es auch die Kehrseite der Glücksmedaille. Vanuatu ist weltweit das Land, das am stärksten Gefährdung durch Naturgewalten erfährt. Verheerende Zyklone schlagen dort immer häufiger zu und der Meeresspiegel steigt jedes Jahr höher, so dass die Menschen mit ihren Behausungen immer dichter ins Inselinnere ziehen müssen. Daneben ist häusliche Gewalt allgegenwärtig. Die Hälfte der Frauen hat bereits Gewalt in der Partnerschaft erfahren. Zwischen all den widersprüchlichen Bedingungen bauen die Frauen unseres diesjährigen Partnerlandes aber auf ihre eigenen Kräfte. Und so regen sie auch uns an, althergebrachte Verhaltensweisen zu überdenken und damit zu einer klimagerechteren Welt beizutragen. Die Bewohner Vanuatus machen es uns vor und versuchen z. B. ganz auf Plastik zu verzichten. Viele kleine Projekte, z. B. die Übersetzung der Unwettervorhersagen in die vielen der vorhandenen Sprachen (es sind weltweit die meisten, nämlich ca. 120), lässt auf Besserungen in der Prävention hoffen. So können die Meldungen auch die entlegenen Gebiete erreichen. Denn Handys haben sich dort natürlich auch etabliert.

Helfen Sie mit und unterstützen Sie mit Ihrer Spende die Frauen in Vanuatu. Gerade in diesem Jahr ist es besonders wichtig, da der Gottesdienst zum Weltgebetstag selten in einer Präsenzveranstaltung gefeiert wird, wie auch in unseren Gemeinden (St. Konrad/St. Sebastian) und so nicht in den Vordergrund gerückt wird. Frauen weltweit bauen auf unsere Solidarität. Spenden: Weltgebetstag e.V. IBAN: 60 5206 0410 0004 0045 40, Kollekte Vanuatu, oder auf weltgebetstag.de

Wer einen Gottesdienst mitfeiern möchte, kann dies auf Bibel-TV tun. Am 5.3.21 gibt es dort um 19.00 Uhr einen Gottesdienst, der tagsüber auch über YouTube angeschaut werden kann. Einen weiteren Gottesdienst finden Sie auf der Homepage von St. Laurentius. Dort wird um 17.00 Uhr ein Gottesdienst in der Kirche gefeiert.

Aschermittwoch

Da wir in diesem Jahr keine Präsenz-Gottesdienste zu Aschermittwoch feiern, laden wir Sie ein, sich etwas gesegnete Asche mit nach Hause zu nehmen, um dort in einer stillen Zeit die Fastenzeit mit einem Gebet zu beginnen und sich und Ihrer Familie ein Aschenkreuz auf die Stirn zu zeichnen.

Unser Video-Gottesdienst kann sie dabei begleiten

Die gesegnete Asche liegt für Sie bereit an den Kircheneingängen von

  • St. Peter, Orsbach
  • St. Philipp Neri, Gut Kullen
  • St. Sebastian, Hörn

Sie können sie von Montag, 15. Februar 2021, bis Sonntag, 21. Februar 2021 abholen, denn nicht nur am Aschermittwoch kann man in die Fastenzeit starten

Präsenz-Gottesdienste ab dem 1. Fastensonntag

Ab dem 1. Fastensonntag, 21.02.2021, feiern wir wieder Präsenz-Gottesdienste.

Ungerade Kalenderwoche
(beginnend mit dem 21.02.21)
So 10:00 Uhr
So 11:30 Uhr
St. Peter, Orsbach
St. Philipp Neri, Gut Kullen
Gerade Kalenderwoche
(beginnend mit dem 28.02.21)
Sa 18:00 Uhr
So 11:30 Uhr
St. Konrad, Vaalserquartier
St. Philipp Neri, Gut Kullen
Eucharistiefeier

© pixabay

Bitte, tragen Sie vor und in der Kirche eine FFP2-Maske oder einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz.

Wir bieten Ihnen zusätzlich am Sonntag um 11:30 Uhr eine Übertragung des Gottesdienstes im Internet.

Dies ist im Moment nur in St. Philipp Neri möglich. Sobald auch in St. Sebastian die Voraussetzungen geschaffen sind, werden Sie sonntags um 11:30 Uhr abwechselnd aus St. Philipp Neri und St. Sebastian Gottesdienste empfangen.

Klagemauer: Mein Gott – Warum?

In großen Buchstaben ist an unseren Kirchen das Jahresmotto aus dem Psalm 18 angeschlagen: „Mit meinem Gott überspringe ich Mauern”. In diesem Vers drückt der Beter seine Erfahrung mit Gott aus. Er erlebt einen Gott an seiner Seite, der ihn beflügelt, zu großen Sprüngen ermutigt und ihn Hindernisse überwinden lässt.

Doch dieser Vers spiegelt nur einen Teil seiner Gotteserfahrungen wider. In vielen der Psalmen bringen die Beter ihre Klagen, ihr Unverständnis, ihre Zweifel und ihr Hadern zum Ausdruck. Am Karfreitag werden wir Jesu Worte vor seinem Tod hören, in denen er mit den Worten des Psalmenbeters (Ps. 22) ruft: „Mein Gott, mein Gott, warum...?”

Mauer

Wenn wir in den kommenden Wochen der Fastenzeit in den Kirchen Steine zu einer Klagemauer aufbauen, dann lädt sie genau dazu ein: Bei Gott dürfen wir klagen; er hält das aus – er hält uns aus.

Bitte schreiben Sie Ihre „Klage” auf einen Zettel und bringen Sie diesen mit zur Kirche. Zwischen den Steinen der Mauer ist Platz, um den Zettel hineinzustecken. Wir wollen auf diese Weise unsere persönlichen Sorgen und Bitten mit hineinnehmen in unser gemeinsames Beten, in unsere Gottesdienste. Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Für die Gemeindeleitung: Gerlinde Lohmann, Tetyana Lutsyk und Josef Voß

Mit Abstand dabei sein:
Livestream aus St. Philipp Neri

Messe im Livestream Für alle Beteiligten vor und hinter der Kamera war es eine Premiere: Zum ersten Mal wurde in unserer GdG die Möglichkeit geschaffen, eine Eucharistiefeier zu Hause am Bildschirm zu verfolgen und mitzufeiern. Die Heilige Messe zum ersten Fastensonntag, um 11:30 Uhr in St. Philipp Neri wurde per Livestream auf YouTube übertragen. Liedtexte wurden eingeblendet, was es den Teilnehmern zu Hause erleichtert hat, mitzusingen - in der Kirche ist das ja leider noch nicht erlaubt.

Weitere Übertragungen sollen an den kommenden Sonntagen folgen.

Sowohl die Heilige Messe in der Kirche, als auch deren Übertragung auf YouTube waren gut besucht. Wir freuen uns auf noch mehr Online-Teilnehmer in den kommenden Wochen. Vielleicht helfen Sie auch Menschen in Ihrem Umfeld mit weniger Internet-Erfahrung, aber Interesse an unseren Gottesdiensten, den YouTube Stream bei sich zu Hause zu starten.

Gerne berücksichtigen wir auch Ihre Kommentare und Anregungen - bitte senden Sie diese an den Arbeitskreis Digitale Kirche

Für den Arbeitskreis "Digitale Kirche":
Matthias Pankert

Infoabend zur Firmvorbereitung

Firmvorbereitung 2021 startet!

Kletterwand

Woran glaubst Du?

Was ist Dir wertvoll und heilig?

Was hat es mit Gott, Jesus und dem Heiligen Geist auf sich?

Warum beten die Menschen?

Was spricht Dich in der Kirche an und was stört Dich an ihr?

Was willst Du aus Deinem Leben machen?

Was ist Dir wichtig in Freundschaft und Beziehung?

Ist mit dem Tod alles vorbei?

Was bedeutet das Christsein für Dich?

Hier bieten wir Dir Raum für Deine Fragen, Gedanken, Austausch mit Anderen über Gott und die Welt, Gemeinschaft, Erfahrungen im Glauben und großartige methodische Vielfalt.

Voraussichtliche Termine:

  • 24.04.21, um 18:00 Uhr:

    Startgottesdienst, Kirche St. Laurentius

  • 20.05.21, um 18:00 Uhr:

    Gottesdienst Klosterwiese, Gut Paulinenwäldchen

  • 01.07.21, um 18:00 Uhr:

    Gottesdienst, Kirche St. Philipp-Neri

  • 04.09.21, um 18:00 Uhr:

    Gottesdienst, Kirche St. Philipp-Neri

  • 09.10.21, um 18:00 Uhr:

    Gottesdienst, Kirche St. Laurentius

  • 04.11.21, um 18:00 Uhr:

    Firmgottesdienst*

  • 07.11.21, um 09:30 Uhr:

    Firmgottesdienst*

  • 07.11.12, um 11:30 Uhr:

    Firmgottesdienst*

    (*Orte werden noch bekanntgegeben)

Zu unserem Programm gehören zahlreiche spannende Aktionen und Veranstaltungen, aus denen Du Dir mindestens drei Aktionen / Veranstaltungen aussuchen darfst.

Nähere Infos bekommst Du beim Infoabend am 25.03.2021 oder am 26.03.2021.
Hier kannst Du Dich zum Infoabend anmelden.

Bei Rückfragen wende Dich bitte an

Tetyana Lutsyk

Glauben erfahren - Glauben teilen

Psam18,30

Das ist ein starkes und ermutigendes Glaubenszeugnis, das der Beter mit diesem Spruch zum Ausdruck bringt. Ein Glaubenszeugnis, das uns in diesem Jahr verbinden soll: „Mit meinem Gott überspringe ich Mauern”.

Als das diesjährige Jahresmotto unserer Gemeinden feststand und ich die Postkarte mit dem Motto in meinem Postkasten fand, hielt ich diese lange nachdenklich in meinen Händen. Kurzentschlossen klebte ich die Karte auf die Tür meines Küchenschrankes, denn ich wollte mich in diesem Jahr noch oft an diese Worte erinnern. Seitdem stolpere ich täglich über diese Worte. Situationen fallen mir ein...

Oft wurde mir in meinem Leben erst im Nachhinein klar, wie Gott mir über die eine oder andere Mauer geholfen hat.
Kennen Sie das? Über eine Mauer zu springen?
Welchen Mauern sind Sie begegnet?
Wer oder was hat Ihnen die Kraft verliehen, mit den schwierigen, vielleicht auch mit ausweglosen Momenten Ihres Lebens fertig zu werden?
Was hatte dies mit Ihrem Glauben zu tun?
Haben Sie das Vertrauen in sich und in Gott gewinnen oder finden können?

Der Glaube ist durchaus etwas Intimes und Privates. Er kann aber auch eine große Strahlkraft von Zuversicht und Hoffnung haben, wenn man ihn mit den anderen teilt. Wenn Ihnen in diesem Moment eine ermutigende Situation oder ein ermutigender Spruch einfällt, teilen Sie dies gerne mit uns. Gerne würden wir einzelne Erfahrungen in den nächsten Monaten im Pfarrbrief abdrucken. Sollten wir Sie ermutigt haben, uns zu schreiben, bitten wir Sie zu erwähnen, ob Sie mit einem Abdruck im Pfarrbrief einverstanden sind.

Wir freuen uns auf Ihre Erfahrung mit dem Glauben.

Für die Gemeideleitung:
Lotte Lennartz und Tetyana Lutsyk

GDG-Grenzenlos Projekt: Virtueller Chor

Mädchen mit Kopfhörer

In den vergangenen Monaten haben Sie sicherlich viele Videos mit „virtuellen Chören” oder auch „Kachel-Musik-Videos” gesehen. Hier wurde aus vielen Einzelbeiträgen ein großer Film zusammengeschnitten und veröffentlicht. Ein solches Projekt wird jetzt auch den musikalischen Gruppen unserer GdG-grenzenlos ermöglicht und gestartet. Unterstützt durch die Chorleiter*innen und einige technisch Versierte unserer GdG, wird derzeit ein solches Video produziert. Zu sehen und zu hören ist es ab Ostern auf unseren Websites und unserem Youtube-Kanal. Vielleicht wird es auch in einem unserer Gottesdienste gezeigt werden.

Die innovative Aktion der musikalischen Gruppen, bei der auch Instrumentalisten mitmachen konnten, wurde gestartet, um in Corona-Zeiten untereinander in Verbindung zu bleiben. Schön, dass durch die neuen technischen Mittel hier auch ein Bezug zu unserer Groß-GdG-Gemeinde gegeben wird, bevor hoffentlich bald wieder das gemeinsame Musizieren in Präsenzform möglich sein kann.

Durch das „Virtuelle-Musik-Video” strahlt so ein wenig Musik von unseren Gemeinden aus, die unserem Namen „GdG-grenzenlos” auch musikalisch eine Facette gibt.

Gregor Jeub, GdG-Musiker

Schrifttexte und Predigten der vergangenen Sonntage (Video)



Die Ankündigung der Verherrlichung

Pfr. Thorsten Aymans spricht zum Evangelium JOH 12,20-33
in der Messe zum 5. Fastensonntag am 21. März 2021 in St. Philipp Neri, Aachen



Jesus und Nikodemus

Pfr. Georg Schornstein spricht zum Evangelium JOH 3,14-21
in der Messe zum 4. Fastensonntag am 14. März 2021 in St. Philipp Neri, Aachen



Die Tempelreinigung

Ansprache von Pfr. Bernd Schmitz zu JOH 2,13-25
vom Sonntag, 7.3. 2021 in der Kirche St. Philipp Neri, Aachen



Die Verklärung des Herrn

Ansprache von Pfr. Thorsten Aymans zum Evangelium MK 9,2-10
am 28.2.2021 in St. Philipp-Neri, Aachen



Abraham und Isaak

Lesung und Ansprache zu GEN 22,1-2.9A.10-13.15-18
Pfr. Thorsten Aymans am 28.2.2021
in der Kirche St. Philipp Neri, Aachen



Wir freuen uns über Ihre Anregungen und Kommentare bezüglich dieser Aufzeichnungen. Bitte, senden Sie diese an den Arbeitskreis Digitale Kirche.

Die Feier der Heiligen Woche 2021

Kreuz in rundem Fenster

Die Heilige Woche ist die wichtigste Woche für uns Christen.
Darum laden wir alle besonders herzlich zum Mitfeiern ein.

An den Feiertagen der Kar-und Osterwoche laden wir herzlich zu Gottesdiensten in unseren vier Kirchen ein! Alle Gottesdienste können in den Kirchen mitgefeiert werden, wobei für die Osternacht und den Ostersonntag jeweils eine vorherige Anmeldung nötig ist.

Anmeldungen werden ab 25.03.21 per Mail, st.sebastian@gdg-grenzenlos.de oder telefonisch im Pfarrbüro St. Sebastian unter Tel. 0241/889430 von 10:30 –12:00 Uhr entgegengenommen.

Am Karfreitag wird als zusätzliches Angebot eine Wortgottesfeier als Video auf unseren Homepages zur Verfügung stehen. Am Palmsonntag, am Gründonnerstag, in der Osternacht und am Ostersonntag wird jeweils ein Gottesdienst auch per Live-Stream übertragen.

Wir laden herzlich dazu ein, den Live-Stream anzuschauen, wenn Sie aufgrund der aktuellen Lage noch nicht wieder am Präsenzgottesdienst teilnehmen wollen. Machen Sie gerne auch andere Menschen in Ihrer Umgebung auf den Livestream aufmerksam. Vielleicht helfen Sie auch Menschen mit weniger Internet-Erfahrung, aber Interesse an unseren Gottesdiensten, den Livestream bei sich zu Hause zu starten. Am jeweiligen Tag finden Sie diesen auf all unseren Homepages und auf unserem Youtube Kanal GdG Grenzenlos – ein Klick und Sie sind dabei! Hier finden Sie die Gottesdienste im Überblick, kurzfristige Änderungen sind momentan leider nie ausgeschlossen.

Bitte beachten Sie, dass während des gesamten Gottesdienstes eine medizinische Maske ohne Ventil getragen werden muss. Alle Videos und den Link zum Live-Stream finden Sie hier, auf unsere Homepage.

Uhrzeit Gottesdienst Ort Anmeldung
Gründonnerstag, 1. April
18:00 Feier des Abendmahls St. Konrad -
20:00 Feier des Abendmahls St. Sebastian auch als Livestream
Karfreitag, 2. April
10:30 Kreuzweggebet St. Sebastian -
15:00 Feier des Leidens und Sterbens Jesu Christi St. Peter -
15:00 Feier des Leidens und Sterbens Jesu Christi St. Philipp -
Karsamstag, 3. April
19:00 Feier der Osternacht St. Sebastian mit Anmeldung
21:00 Feier der Osternacht St. Philipp mit Anmeldung
auch als Livestream
Ostersonntag, 4. April
10:00 Eucharistiefeier St. Philipp mit Anmeldung
11:30 Eucharistiefeier St. Sebastian mit Anmeldung
auch als Livestream
Ostermontag, 5. April
10:00 Eucharistiefeier St. Peter -
11:30 Eucharistiefeier St. Konrad -

zur Gottesdienstordnung der Kar- und Ostertage

Glory, Glory, lobet fröhlich
Fast 100 Sänger und Musiker der GdG grenzenlos erklingen gemeinsam zu Ostern

Zu Ostern hat die GdG-Grenzenlos ein virtuelles „Glory-Kanon-Projekt” gestaltet. In einer Zeit, in der Live-Musik fast nicht möglich ist, können so trotzdem viele Mitglieder der verschiedenen kirchenmusikalischen Gruppen unserer gesamten "GdG Grenzenlos" zumindest in virtueller Weise miteinander erklingen und verbunden bleiben. Was könnte dem Namen der GdG "grenzenlos" besser Rechnung tragen, als dass durch diese große Gemeinschaft über alle Grenzen und Beschränkungen hinweg ein bisschen Osterfreude zu den Menschen in die Gottesdienste und nach Hause transportiert wird.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Mitwirkenden für die eingesandten Beiträge und wünschen Frohe Ostern.

Gregor Jeub (Text und Musik)
Jens Wiegert und Matthias Pankert (Schnitt und Produktion)

Ansprachen zur Osterbotschaft (Video)



Ansprache von Pfr. Bernd Schmitz zu Joh. 20, 19-31
am 1. Sonntag nach Ostern in St. Sebastian, Aachen Hörn



Ansprache von Pfr. Thorsten Aymans
zur Osterbotschaft Joh. 20, 1-9
am Ostersonntag in St. Sebastian, Aachen Hörn



Pfr. Thorsten Aymans spricht zum Evangelium Mk 16, 1-7
in der Osternacht am 3. April 2021 in St. Philipp Neri, Aachen



Wir freuen uns über Ihre Anregungen und Kommentare bezüglich dieser Aufzeichnungen. Bitte, senden Sie diese an den Arbeitskreis Digitale Kirche.

Anmeldung zur Firmvorbereitung

Firmvorbereitung 2021 startet!

Kletterwand

Woran glaubst Du?

Was ist Dir wertvoll und heilig?

Was hat es mit Gott, Jesus und dem Heiligen Geist auf sich?

Warum beten die Menschen?

Was spricht Dich in der Kirche an und was stört Dich an ihr?

Was willst Du aus Deinem Leben machen?

Was ist Dir wichtig in Freundschaft und Beziehung?

Ist mit dem Tod alles vorbei?

Was bedeutet das Christsein für Dich?

Hier bieten wir Dir Raum für Deine Fragen, Gedanken, Austausch mit Anderen über Gott und die Welt, Gemeinschaft, Erfahrungen im Glauben und großartige methodische Vielfalt.

Voraussichtliche Termine:

  • 24.04.21, um 18:00 Uhr:

    Startgottesdienst, Kirche St. Laurentius

  • 20.05.21, um 18:00 Uhr:

    Gottesdienst Klosterwiese, Gut Paulinenwäldchen

  • 01.07.21, um 18:00 Uhr:

    Gottesdienst, Kirche St. Philipp-Neri

  • 04.09.21, um 18:00 Uhr:

    Gottesdienst, Kirche St. Philipp-Neri

  • 09.10.21, um 18:00 Uhr:

    Gottesdienst, Kirche St. Laurentius

  • 04.11.21, um 18:00 Uhr:

    Firmgottesdienst*

  • 07.11.21, um 09:30 Uhr:

    Firmgottesdienst*

  • 07.11.12, um 11:30 Uhr:

    Firmgottesdienst*

    (*Orte werden noch bekanntgegeben)

Zu unserem Programm gehören zahlreiche spannende Aktionen und Veranstaltungen, aus denen Du Dir mindestens drei Aktionen / Veranstaltungen aussuchen darfst.

Hier findest Du die Unterlagen zu Deiner Firmvorbereitung:

Bei Rückfragen wende Dich bitte an

Tetyana Lutsyk

Sieben.Kirchen.Quiz

Junge Mädchen

Wir suchen Experten!
Experten, das sind Leute, die Lust haben, Neues zu entdecken – Rätsel zu lösen – Spuren zu folgen – Kniffliges zu begreifen – Geheimnisse zu lüften.

Wir suchen Experten für unsere Kirchen; doch nicht nur für eine Kirche, nein gleich für sieben! Denn 7 Kirchen zählen zu uns, zu unserer GdG grenzenlos.

Wie wirst du „Experte” und damit Mitglied unseres Sieben.Kirchen.Quiz.Teams?

Klicke auf den Link:

„Sieben.Kirchen.Quiz”

und du landest auf der ersten Seite des Quiz. Hier erfährst du alles Wichtige über das Quiz. Du brauchst ein helles Köpfchen, etwas Abenteuerlust und einen Erwachsenen, der sich mit dir auf die Suche macht.

Wenn du Fragen hast, melde dich bei uns. Wir helfen weiter.

Wenn du dein Lösungsblatt ausgefüllt hast, schicke es uns zu. Wir gratulieren gern.

Und? Schaffst du es in unser Team? Wir freuen uns auf Dich.

Gerlinde Lohmann + Michael Loogen

Die Regenbogenfahne

Wie vor und an vielen anderen katholischen Kirchen wehen auch in unserer GdG grenzenlos Regenbogenfahnen.

Neben seiner biblischen Bedeutung als Zeichen des Bundes zwischen Gott und ALLEN Menschen wird der Regenbogen seit Menschengedenken in Religionen und Kulturen als Symbol verwendet.

Dabei spielen Frieden, Toleranz und Akzeptanz von Unterschieden in Geschlecht, Sexualität, Hautfarbe, Interessen und Lebensentwürfen eine große Rolle.

Mit den Fahnen an unseren Kirchen möchten die Gemeindeleitungen ein Zeichen für Vielfalt und Solidarität und gegen Ausgrenzung und Diskriminierung setzen.

Auslöser für die Aktion ist die Ablehnung der Segnung homosexueller Paare durch die vatikanische Glaubenskongregation.

für die Gemeindeleitung

Katja Thöneböhn

Familienwochenende vor Ort

Das Familienwochenende wird 2021 nicht in Wegberg stattfinden sondern innerhalb der GdG – in einem Format, das kurzfristig an die Bedingungen des Pandemiegeschehens angepasst werden kann. Wir freuen uns schon darauf und geben die Details rechtzeitig bekannt.

Hans-Georg Schornstein und Sonja Schmitt

Glory, Glory, lobet fröhlich!

Fast 100 Sänger und Sängerinnen sowie Musiker und Musikerinnen der „GdG grenzenlos” erklangen gemeinsam zu Ostern

Zu Ostern hat die „GdG grenzenlos” ein virtuelles „Glory-Kanon-Projekt” gestaltet. In einer Zeit, in der Live-Musik fast nicht möglich ist, konnten so trotzdem viele Mitglieder der verschiedenen kirchenmusikalischen Gruppen unserer gesamten „GdG grenzenlos” zumindest in virtueller Weise miteinander erklingen und verbunden bleiben. Was könnte dem Namen der „GdG grenzenlos” besser Rechnung tragen, als dass durch diese große Gemeischaft über alle Grenzen und Beschränkungen hinweg ein bisschen Osterfreude zu den Menschen in die Gottesdienste und nach Hause transportiert wurde.

Das virtuelle Musikprojekt konnte in den verschiedenen Ostergottesdiensten der Gemeinden der „GdG grenzenlos” erklingen und ist zudem ab sofort auf dem YouTube-Kanal der "GdG grenzenlos" abrufbar:

QR-Code https://www.youtube.com/channel/UC8DvExZQnDrdlJ9ietjUWmA

Wir bedanken uns herzlich bei allen Mitwirkenden für die eingesandten Beiträge!

Gregor Jeub (Text und Musik)
Jens Wiegert und Matthias Pankert (Schnitt und Produktion)

Solidarität - weil du mich angehst!

Unter diesem Motto steht die diesjährige Solidaritätskollekte am 2. Mai 2021. Arbeitslosigkeit und besonders Jugendarbeitslosigkeit bleiben eine gesellschaftliche Herausforderung. Jugendliche brauchen faire Chancen und Bedingungen, um ihr Leben hoffnungsvoll in die Hand nehmen zu können.

Arbeitshelme


Diese zu ermöglichen ist unser gemeinsamer Auftrag. Papst Franziskus formuliert es in seiner Enzyklika LAUDATO SI so: „Kleine Bemühungen helfen. Sie bewirken etwas Gutes, das stets dazu neigt, sich auszubreiten, manchmal unsichtbar.” Doch es soll nicht unsichtbar bleiben!

In diesem Sinne unterstützt das Bistum Aachen zahlreiche Projekte und Initiativen mit dem Blick auf erwerbslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Jugendliche und Erwachsene. Hier müssen wir als Kirche hinsehen und Solidarität zeigen. Die Solidaritätskollekte am 2. Mai 2021 ist eine kleine aber wichtige Maßnahme hierzu, und Sie alle sind eingeladen, mit einem kleinen finanziellen Beitrag zu unterstützen – im Gottesdienst oder als Onlinespende.

Weitere Informationen zur Solidaritätskollekte finden Sie auf der Website des Bistum Aachen: Solidarität - weil du mich angehst!.

Renovabis: Bewahrung der Schöpfung

Renovabis-Pfingstaktion: „Du erneuerst das Angesicht der Erde”

Mäddchen, Schwester Blumen

„DU erneuerst das Angesicht der Erde. Ost und West in gemeinsamer Verantwortung für die Schöpfung”: So lautet das Leitwort für die diesjährige Pfingstaktion im Mai von Renovabis, der Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa. „Wir wollen für den Reichtum unserer Schöpfung sensibilisieren und zugleich zu ökologisch verantwortlichem Handeln motivieren – ganz im Sinne der Enzyklika Laudato si von Papst Franziskus”, sagt Renovabis-Hauptgeschäftsführer Pfarrer Christian Hartl.

Zugleich wolle Renovabis aufzeigen, vor welchen Herausforderungen die Menschen im Osten Europas nach Jahrzehnten erst kommunistischer Planwirtschaft und dann kapitalistischer Marktwirtschaft beim Umwelt- und Klimaschutz stehen, so Hartl weiter. Hier werde Renovabis um Solidarität bitten und darüber auch das gemeinsame Gebet mit den Menschen im Osten nicht vergessen, „weil es gerade dort eine reiche Tradition der Schöpfungsspiritualität zu entdecken gilt”.

Die Kampagnenzeit von Renovabis endet am Pfingstsonntag. Die Kollekte an diesem Tag ist für die Arbeit von Renovabis bestimmt.

Spendenkonto: LIGA Bank eG, IBAN: DE24 7509 0300 0002 2117 77

Weitere Informationen:

Befragung zum Internetauftritt

Tafel mit Emojis

Das Internet-Team der GdG wünscht sich etwas mehr Rückkopplung zu den digitalen Angeboten, um so das Angebot an den Bedürfnissen ausrichten zu können.

Wir bitten Sie, den Fragebogen auszufüllen und abzuschicken.

Wenn Sie uns ermöglichen wollen, Rückfragen zu stellen, geben Sie dabei bitte auch Ihren Namen und Ihre Telefonnummer und/oder E-Mail-Adresse an.

Zum Fragebogen

Heilige Messe zum Sonntag, 16.5.2021
(Livestream ab 11:30 Uhr)

Livestream aus St. Philipp Neri

Sie sind herzlich eingeladen, diese Eucharistiefeier über das Internet zusammen mit den Besuchern in der Kirche St. Philipp Neri zu feiern. Der Gottesdienst wird am Sonntag ab 11:30 Uhr gezeigt.
Wir freuen uns über Ihre Anregungen und Kommentare. Bitte, senden Sie diese an den Arbeitskreis Digitale Kirche.

Bitte, enschuldigen Sie, dass Sie von hier zunächst zum falschen Livestream weitergeleitet wurden - den Fehler haben wir jetzt korrigiert.

Termine der Erstkommunion 2021

Erstkommunion

Durch die anhaltende Corona Pandemie wurden die Termine für die Erstkommunion in den Juni 2021 verschoben.

Wir feiern die Erste Heilige Kommunion:

  • am 05.06. um 11:30 Uhr in St. Philipp Neri
  • am 06.06. um 10:00 Uhr in St Heinrich
  • am 06.06. um 11:30 Uhr in St. Philipp Neri
  • am 13.06. um 09:30 Uhr
    und um 11:30 Uhr in St. Martinus
  • am 13.06. um 11:30 Uhr in St. Sebastian
  • am 20.06. um 09:30 Uhr
    und um 11:30 in St. Laurentius
  • am 20.06. um 10:00 Uhr in St. Peter

Der Gottesdienstbesuch ist, mit fester Platzvergabe, den Kommunionfamilien vorbehalten.

Wir gratulieren den Kommunionkindern und Ihren Familien herzlich.

Die Kommuniontermine für das Jahr 2022 werden im Herbst 2021 festgelegt und veröffentlicht.

Gerlinde Lohmann und Michael Loogen

„Bitte um Spende für die Caritasarbeit”

"Du für den Nächsten"

Unter diesem Leitsatz ruft der Caritasverband im Sommer 2021 zu einer finanziellen Unterstützung der pfarrlichen Caritasarbeit auf.<(p>

In der immer schneller werdenden Gesellschaft rücken die Bedürfnisse unserer Mitmenschen zu oft in den Hintergrund.

Der Leitsatz „Du für den Nächsten” ist ein Weckruf, der uns daran erinnert, dass es auch in einem Land wie Deutschland oder einer Stadt wie Aachen Menschen gibt, die auf die Hilfsbereitschaft anderer angewiesen sind.

Wenn Sie unsere pfarrliche Arbeit unterstützen wollen, dann können Sie uns Ihre Spende auf eines der unter genannten Konten überweisen oder diese zu den Öffnungszeiten persönlich in einem unserer Pfarrbüros abgeben.

Selbstverständlich erhalten Sie auf Wunsch eine Zuwendungsbestätigung zur Vorlage beim Finanzamt.

  • St. Peter/Orsbach: BIC: GENODED1PAX IBAN: DE32 3706 0193 1000 8330 33

Wir sagen jetzt schon Dankeschön für jede Unterstützung.

Radtour zur Eröffnung des Grenzenlos-Pfades

Grenzenlospfad

Herzliche Einladung zur Eröffnung des grenzenlos – Pfades

Die sieben Kirchen der GdG Aachen-Nordwest zeigen ihr Profil „grenzenlos”. Mit der Errichtung eines Pfades von Kirche zu Kirche sprechen sie sich aus für grenzenloses Staunen, Bezeugen, Danken, Bewegen, Feiern, Gehen und Leben. An jeder Kirche der GdG bietet eine Stele einen kurzen Impuls: Ein biblisches Zitat und eine Anregung zum Nachdenken und Tun laden zu kurzweiligem Innehalten ein; ein QR-Code führt zu den Webseiten der Pfarrgemeinde und die niederländische Übersetzung des deutschen Textes zeigt die Verbundenheit über Grenzen hinweg.

Mit diesen Überlegungen haben wir beim Ideenwettbewerb der Städteregion im vergangenen Jahr mitgemacht und gewonnen. Wir erhielten für die Realisierung des Pfades eine finanzielle Unterstützung.

Am Fronleichnamstag, 3. Juni 2021, wird der Pfad mit seinen Impulsstationen coronakonform eröffnet. Die Gemeindeleitungen laden in der Zeit zwischen 15:00 und 18:00 Uhr zum gemeinsamen Erleben ein. Wer sich nach der vorgeschlagenen Route auf den Weg von Stele zu Stele macht und alle sieben Kirchen anläuft, der ist etwa 26 Kilometer unterwegs. Das ist eine schöne Fahrradtour für klein und groß. Da der grenzenlos-Pfad fest installiert ist, ist keine Eile geboten, an diesem Nachmittag alle Stelen zu besuchen.

Stele vor St. heinrich in Horbach

Startpunkt der Fahrradroute ist die Stele an der jeweiligen Pfarrkirche. Hier empfängt Sie ein Mitglied der Gemeindeleitung und händigt Ihnen einen Routenplan aus. Sie finden diesen Routenvorschlag für die Eröffnung ebenso auf den Webseiten der GdG grenzenlos. An jeder Stele, die Sie bei der Eröffnung anfahren, heißen Sie Gemeindemitglieder willkommen.

Wir freuen uns auf Sie - grenzenlos!

Die Standorte der Stelen finden Sie in unmittelbarer Nähe unserer 7 Kirchen:

  • St. Heinrich, Horbach, Horbacher Straße
  • St. Konrad, Vaalserquartier, Keltenstraße
  • St. Philipp Neri, Philipp-Neri-Weg
  • St. Laurentius, Laurensberg, Laurentiusstraße
  • St. Martinus, Richterich, Horbacher Straße
  • St. Peter, Orsbach, Düserhofstraße
  • St. Sebastian, Hörn, Ahornstraße

Grenzenlos-Pfad-Rallye

Stele vor St. Heinrich in Horbach

Corona macht auch vor der Kinder- und Jugendarbeit keinen Halt und auch hier müssen neue Wege und Ideen gefunden werden. Somit kam uns Messdienerleitern aus LauRiHo eine Idee, die jeder Messdiener allein mit der Familie ohne Gefahr machen kann.

Als Grundlage für eine Rallye nutzen wir den „grenzenlos-Pfad”.
Diese Rallye möchten wir nun aber keinem vorbehalten und allen Kindern und Familien die Möglichkeit geben, unsere GdG mit dieser Rallye zu entdecken.

Wer möchte, kann seine Ergebnisse an E-Mail-Adresse anzeigen schicken; diese Mail wird dann uns Messdienerleiter erreichen und wir schicken euch die Lösungen zu.
Viel Spaß!

Hier die Aufgaben zur Grenzenlos-Pfad-Rallye

Livestream nur noch alle 14 Tage

Messe im Livestream Endlich Sommer, die 7-Tage-Inzidenzen gehen zurück, die Immunisierung der Menschen schreitet voran, Beschränkungen des öffentlichen Lebens werden aufgehoben. Das sind alles sehr erfreuliche Entwicklungen, auf die wir allzu lange warten mussten.
Damit verbunden gehen auch Bedarf und Interesse an unseren Livestreams zurück, so daß wir zunächst von einem wöchentlichen auf einen 14tägigen Rhythmus umstellen wollen. Der nächste Livestream findet also nicht am kommenden Sonntag, 13.6.2021 statt, sondern erst wieder am Sonntag 20.6.2021 um 11:30 Uhr.

Seit dem 1. Fastensonntag sind wir jeden Sonntag "auf Sendung" gewesen, im Wechsel aus St. Philipp Neri und St. Sebastian. Hinzu kommen die zahlreichen aufgezeichneten Wortgottesdienste, die wir bereits seit Weihnachten 2020 anbieten. Wir haben das sehr gerne gemacht und dabei autodidaktisch viel über die Technik gelernt. Höhepunkte waren für uns, und im Zuschauerinteresse, die Oster-Gottesdienste sowie die nicht-öffentlichen Feiern der Erstkommunion.

Auch wenn wir jetzt das Livestreaming etwas zurückfahren, möchten wir auch in Zukunft weiter Livestreams und Aufzeichnungen unserer Gottesdienste und Veranstaltungen anbieten, etwa zu besonderen Anlässen, oder wenn der Bedarf nach einem solchen Angebot wieder zunehmen sollte.

Nach wie vor freuen wir uns über Ihre Kommentare und Anregungen - bitte senden Sie diese an den Arbeitskreis Digitale Kirche

Für den Arbeitskreis "Digitale Kirche":
Cordula Borgmann
Uli Heißerer
Mathias Hüsing
Elmar Oppelt
Matthias Pankert
Jens Wiegert

Fit für die digitale Welt - Bildungschancen von Kindern stärken

kleines Mädchen auf dem Schoß vor dem Laptop

Ein Projekt der Katholikenräte

Corona hat uns seit über einem Jahr im Griff. Wenn wir zur Zeit zwar wieder Hoffnung haben, dass die Welle zumindest vorübergehend abebbt, so sind die langfristigen Folgen der Pandemie längst noch nicht absehbar.
Wir wissen aber schon jetzt, dass es viele Menschen auf Jahre hin wirtschaftlich treffen wird. Kinder, Jugendliche, ältere Menschen und viele andere werden noch länger unter den Folgen der sozialen Einschränkungen leiden, und in der Bildung werden viele hinterherhinken. Es besteht die Sorge, dass das Bildungsniveau und die Bildungsmöglichkeiten vieler Kinder und Jugendlicher noch weiter auseinander driften werden.

Die Katholikenräte Aachen-Stadt und Aachen-Land haben vor etwa einem Jahr ein Projekt ins Leben gerufen, das besonders Kindern aus sozial benachteiligten Familien einen Zugang zur digitalen Welt eröffnen soll. Auf einfache und kindgerechte Art wird Kindern die Logik und das Funktionieren eines Computers beigebracht als gute Grundlage für das zukünftig immer mehr gefragte digitale Lernen.
Nachdem wir in den vergangenen Monaten zwei Pilotprojekte in der KOT (Kleine Offene Tür) St. Castor, Alsdorf und der OT (Offene Tür) Josefshaus, Aachen, mit großem Erfolg durchgeführt haben, werden wir in den nächsten Wochen in weiteren offenen Jugendeinrichtungen mit Kursen für jeweils 6 - 8 Kindern beginnen. Die Durchführung der Kurse übernimmt die Organisation IT4Kids.

Aus den Pilotprojekten wissen wir, dass die Kinder sehr schnell auf Lernfortschritte schauen und dadurch - neben der Bildung - auch ihr Selbstwertgefühl gestärkt wird. Da IT4Kids in die Kursarbeit auch ehrenamtlich Tätige vor Ort mit einbezieht, ist zudem eine Nachhaltigkeit gewährleistet.

Wer unser Projekt unterstützen möchte, kann dies mit einer Spende auf folgendes Konto tun:

Bistum Aachen

IBAN:

DE64 3706 0193 1000 1000 10

BIC:

GENODED1PAX

Verwendungszweck:

digikids KTR 21220402
(wichtig ist die Angabe des Kostenträgers KTR 21220402)

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne Hans-Georg Schornstein

Die Maaß-Orgel von 1836 in St. Martinus (Video)

Die Orgel wurde von den Landesmusikräten zum Instrument des Jahres 2021 gekürt.

Das ist ein schöner Anlaß, die Orgeln in der GdG-grenzenlos einmal aus der Nähe kennen zu lernen. In einem ersten Beitrag präsentiert Angelo Scholly die Orgel in St. Martinus, Richterich, und erläutert dabei auch einige grundsätzliche Eigenschaften der Orgel im Allgemeinen.

Unsere Firmvorbereitung 2021

„Auf in eine neue Zeit!”

Mit einem Jugendgottesdienst zum Thema „Vernetzt” – mit mir, mit anderen Menschen und letztlich mit Gott – begann unser gemeinsamer Weg mit 63 Jugendlichen. Zum Schluss gab es ein Festivalbändchen als Zeichen der Vernetzung, der Verbundenheit untereinander als junge Christen.

du in drei Buchstaben

In dieser Wortwolke stecken einige Begriffe, die die Jugendlichen sich entsprechend Ihrer Namensbuchstaben gegeben haben. So sind wir – Firmlinge und Teamer der Firmvorbereitung 2021!

Da wir uns coronabedingt nicht wirklich einander vorstellen konnten, haben wir uns mit einem Foto aus dem Alltag und einem eigenen Kommentar vorgestellt. Daraus ist mit großartiger Unterstützung des Philipp-Neri-Hauses eine Slideshow entstanden, die wir als unser gemeinsames Werk in dieser gemeinsamen Firmrunde empfinden.

Den zweiten Gottesdienst haben wir kurz vor Pfingsten auf der Klosterwiese gefeiert. So konnten wir durch das Bild des Feuers der eigenen Leidenschaft – bildlich „Feuer und Flamme für etwas sein” – auf die Spur kommen und uns darüber austauschen.

Auf unserem Programm haben wir unterschiedliche Angebote für Jugendliche: Kletterwald, Fotoshooting, Actionbound, Selbstwerttrainings, Seminare zu Beziehung, Berufs- und Berufungsparcours, Sozialaktionen, Radtouren nach Margraten, Haarberg oder zur Hauskirche kafarna:um, Workshops zum Thema Mobbing und Cybermobbing, Aktionen zu Themen Lebenswerte, Schöpfung und Trauerarbeit, aber auch Gesprächsrunden zu Firmthemen und Leben nach dem Tod.

Sicherlich wird auch die kommende Zeit coronabedingt anders als gewünscht sein, wir werden unser Bestes tun, um Gemeinschaft, Glauben und Leben mit Jugendlichen zu feiern.

Gemeinsam mit unserem engagierten Firmteam wollen wir uns in eine neue Zeit wagen – in eine Zeit der Spurensuche von Glauben im Leben und von Leben im Glauben.

Auf in eine neue Zeit!

Wir freuen uns auf die spannenden Erlebnisse mit unseren Firmlingen.

Firmteam der GdG grenzenlos

LebensWert - Bauzaunaktion

Mit 11 Jungs aus unserer diesjährigen Firmvorbereitung haben wir am 9. Juli eine Bauzaunaktion gestaltet.

Was ist Dir im Leben wichtig? Welche Werte sind für Dich die wichtigsten? Zum Einstieg konnte jeder Firmling aus der Werteliste das ankreuzen, was er im Leben für wichtig hält. So gehörten in unserer Runde Gesundheit, Anerkennung, Individualität zu den meist gewählten.

Bauzaun Bauzaun Bauzaun

Nach dem Poetry-Slam von Julia Engelmann haben und nach der Geschichte von Kaileigh Fryer hat jeder für sich eine Bucket-List – eine „Löffelliste” - erstellt.

Nach dem Beispiel von amerikanischen Künstlerin Candy Chang, die mit ihren Gedanken die Hauswände bemalt hatte, haben auch wir unseren Bauzaun mit unseren Gedanken „Was mach Dein Leben lebenswert?” kreativ gestaltet.

Der Bauzaun steht an der Kirche St. Philipp-Neri, Philipp-Neri-Weg 7 – zugegebenermaßen etwas versteckt durch den „echten” Bauzaun

Jede und jeder darf sich gerne weiterhin an unserer kreativen Bauzaunaktion gerne beteiligen.

Tetyana Lutsyk

Wahlen im Bistum

Gemeindeleitung, Kirchenvorstand, Pfarreirat

Wahlen der Gremien

Am 6./7. November 2021 haben Sie gleich mehrmals die Wahl. An diesem Wochenende finden im Bistum Aachen die Kirchenvorstandswahlen, die Wahlen der Pfarrei- bzw. Gemeinderäte und der Gemeindeleitung / GdG-Räte statt. Weitere Informationen erhalten Sie im nächsten Dreiklang und Westblick.

Hinweise zu den Wahlen

Wir sind alle gerufen, Verantwortung in der Kirche zu übernehmen. Nicht nur einige wenige – jeder soll seinen Platz finden, jede soll das einbringen können, was er und sie gut kann und gerne tut. Und wie immer, wenn viele Interessen und Aktivitäten unter einen Hut gebracht werden müssen, braucht es Menschen, die diese bündeln und im Blick behalten. Dazu wird in unseren sechs Gemeinden die Gemeindeleitung gewählt – erstmalig ein Leitungsteam für alle sechs Gemeinden. Das Besondere an der Gemeindeleitung ist, dass sie nicht nur ein beratendes Gremium ist, sondern plant und entscheidet und damit den Chefsessel der GdG grenzenlos besetzt. Und das Außergewöhnliche an diesem Chefsessel ist, dass er für mehrere Menschen gemacht ist, für Hauptamtliche und für insgesamt 12 Ehrenamtliche aus den sechs Gemeinden.

Was meinen Sie, wer soll aus Ihrer Gemeinde dort Platz nehmen, Ihre Interessen vertreten und im Zusammenspiel mit anderen die GdG grenzenlos leiten? Sie haben die Wahl!

Für die Gemeindeleitung:
Gerlinde Lohmann und Marion Grande

Pfarrversammlungen

Sie haben die Wahl. Doch wer sind diejenigen, die sich zur Wahl stellen?

Am Wochenende des 25./26. Septembers findet eine Pfarrversammlung in jeder Kirche im Anschluss an die Gottesdienste statt. Hier stellen wir Ihnen kurz die zu wählenden Gremien und die jeweiligen Kandidat/-innen vor.

Wahlen der Gemeindeleitung, der Kirchenvorstände und der Pfarreiräte

Sie möchten die KandidatInnen unserer Gemeinden durch Ihre Wahl unterstützen?
Gehen Sie zur Wahl am 6. und 7. November in unseren Kirchen!

Wie kann ich mich informieren?

„Caritassonntag”

19. September 2021 – Caritaskollekte zum Caritassonntag

Die Kollekte zum Caritas-Sonntag ist eine Möglichkeit, Menschen in Not und Projekte vor Ort zu unterstützen. Der Erlös dieser Kollekte verbleibt in voller Höhe in den Gemeinden.

Wir wären Ihnen sehr verbunden, wenn Sie die Caritasarbeit finanziell unterstützen könnten. Spenden für die Caritasarbeit werden in den Gottesdiensten gesammelt.

Sie können aber auch eine Spende auf das entsprechede Konto überweisen. Verwendungszweck: "Caritassonntag"

  • St. Peter/Orsbach: BIC: GENODED1PAX IBAN: DE32 3706 0193 1000 8330 33

Selbstverständlich erhalten Sie auf Wunsch eine Zuwendungsbestätigung zur Vorlage beim Finanzamt.

Wir sagen jetzt schon Danke für Ihre Unterstützung.

Das Kirchen-Gremium-Quiz

Was macht eigentlich
die Gemeindeleitung und was der Kirchenvorstand?

1.

Eine Frage vorweg: Was bedeutet eigentlich GdG?

a)

Gemeinschaft der Gemeinden

b)

Geschenk der Gemeinschaft

c)

Gremium der Guten

d)

Gesellschaft der Geheiligten

Kirchen

2.

Zur GdG grenzenlos gehören die sechs Gemeinden Sankt …

a)

Andreas, Barbara, Bonifatius, Donatus, Hubertus und Nikolaus

b)

Gerlinde, Jakob, Josef, Katharina, Paul und Severin

c)

Heinrich, Konrad, Laurentius, Martinus, Peter und Sebastian

d)

Elisabeth, Franziska, Germanus, Gregor, Johann und Michael

3.

Wer wählt den Kirchenvorstand und die Gemeindeleitung?

a)

Der Bischof wählt aus.

b)

Alle Gemeindemitglieder sind zur Wahl aufgerufen.

c)

Regelmäßige Kirchgänger dürfen ihre Stimme abgeben.

d)

Der Pfarrer der Gemeinde entscheidet.

4.

Und was macht die Gemeindeleitung? Entscheidet sie zum Beispiel, wann Gottesdienste stattfinden?

a)

Ja, die Gottesdienstordnung ist eine wichtige Aufgabe der Gemeindeleitung.

b)

Nein, das machen die Pfarrer unter sich aus.

c)

Ja, es wird ein Vorschlag gemacht, der aber vom Bistum noch genehmigt werden muss.

d)

Nein, das entscheidet jede Gemeinde jeden Sonntag neu.

5.

Wer entscheidet, ob die Turngruppe „Über Tische und Bänke e.V.” das Pfarrheim mieten darf?

a)

Der Pfarrer

b)

Der Hausmeister

c)

Der Kirchenvorstand

d)

Die Gemeindeleitung

6.

Wobei ist die Gemeindeleitung noch gefragt?

a)

Warum ist der Rasen vor der Kirche so hoch? Kann sich mal einer darum kümmern?

b)

Soll es im kommenden Jahr ein Jahresthema geben? Wie soll es lauten?

c)

Welche Farbe soll das Gewand des Priesters in den Ostergottesdiensten haben?

d)

Gibt es GdG-weit ein gemeinsames Erntedankfest?

7.

Worüber entscheidet der Kirchenvorstand einer Gemeinde NICHT?

a)

Welche Handwerker sollen die Fenster im Pfarrheim reparieren?

b)

Welche Lieder werden im Sonntagsgottesdienst gesungen?

c)

Wie werden die Corona-Regeln in der Kirche umgesetzt?

d)

Wie viel Geld wird für den Blumenschmuck in der Kirche ausgegeben?

8.

Und wer muss jetzt dafür sorgen, dass der Rasen vor der Kirche gemäht wird?

a)

Der Pfarrer natürlich.

b)

Die Messdiener müssen ran.

c)

Der Kirchenvorstand muss sich kümmern.

d)

Die Gemeindeleitung muss mähen

9.

Warum sollte man am 6./7.11.2021 zur Wahl gehen?

a)

Wahl? Welche Wahl?

b)

Weil es sich lohnt mitzubestimmen, wer in der Gemeinde demnächst wichtige Entscheidungen treffen wird.

c)

Um Menschen zu wählen, die sich für die Kirche vor Ort einsetzen.

d)

Um eine lebendige Gemeinde und damit ein Stück Heimat mitzugestalten.

Lösungen

Puzzle-Connect

Alpha-Kurs

Ein christlicher Glaubenskurs startet im Oktober

Hände ins Lichtkreuz

Sie suchen nach dem Sinn Ihres Lebens? Der christliche Glaube kann viele Antworten geben. Sie kennen den christlichen Gauben kaum oder wollen ihn besser kennenlernen?

Der Alpha-Kurs ist ein weltweit erfolgreicher christlicher Glaubenskurs. Er wurde in London entwickelt und behandelt die grundlegenden Fragen rund um das Christentum.

Beginnen Sie jetzt Ihr vermutlich größtes Abenteuer und melden Sie sich für den Alpha-Kurs an. Sie können jederzeit wieder aussteigen. Im Kurs können Sie zuhören und Fragen und Gedanken mit anderen teilen.

Jeder Alpha-Kurs startet mit einem unverbindlichen Infoabend, dann folgen zehn Kursabende mit spannenden Themen. Der Höhepunkt ist ein gemeinsames Wochenende mit allen Teilnehmern. Jeder der zehn Kursabende enthält folgende drei Elemente: Gemeinsam essen, Vortrag zu einem christlichen Thema, Austausch auf Augenhöhe.

Ihre Entdeckungsreise kann jetzt beginnen, seien Sie dabei, laden Sie gerne auch Freunde ein, dazuzukommen:

Beginn der nächsten Kurseinheit: 13. Oktober 2021, 18:30 Uhr Wann? Folgetermine immer mittwochs abends
Wo: Pfarrsaal von St. Sebastian, Ahornstr. 51a, 52074 Aachen
Infos und Kontakt unter: Alpha-Aachen.

"Danke schön!"   Erntedank-Gottesdienst

Ein Fest für das, was gelungen ist: Erntedank einmal anders 2. Oktober 2021, 19:00 Uhr, in der Kirche St. Martinus, Richterich

Reife Ähren

Erntedank ist ein Fest für Bauern und Winzer, ein Fest mit vielen Traditionen und manchen romantischen Verklärungen. Und seit der Hochwasserkatastrophe von Mitte Juli ein Fest mit vielen Fragezeichen.

Die meisten von uns sind keine Bauern, leben nicht vom Ertrag der Äcker und Weinberge. Aber „etwas Gutes ernten” können wir doch alle. Uns allen ist Gutes gelungen. Weil wir angepackt haben, ist Neues gewachsen. Weil wir in unterschiedlichsten Bereichen mutig und beharrlich „gesät” und das „Feld” gepflegt haben, ist etwas Gutes entstanden. Solidarität lässt neue Hoffnung sprießen. Um so manches mussten wir zittern. Und vieles ist uns einfach geschenkt worden.

Wir laden ein, die ganz eigene Ernte zu feiern und Danke zu sagen: am Samstag, 2. Oktober 2021, um 19:00 Uhr in der Kirche St. Martinus, Richterich.

Mit Ihrer Hilfe soll in der Feier ein Erntedankaltar der anderen Art entstehen: Bringen Sie ein Zeichen mit für das, was Sie „geerntet” haben, wofür Sie dankbar sind, was bei Ihnen gewachsen ist. Das könnte der Strampler des ersten Enkelkindes sein, der Impfpass, der Asylbescheid für einen Schützling, die Wandernadel, der neue Arbeitsvertrag, natürlich auch Früchte aus dem eigenen neuen Hochbeet...

An all dem wollen wir uns gemeinsam freuen und Gott dafür danken.

Und dazu gehören natürlich auch Musik von Magdalena Thomas (Flöte) und Rolf Kratzborn (Saxofon), Mutmachtexte und eine kleine Überraschung zum Schluss.

Für das Vorbereitungsteam:
Christina Brunner

Wahl der Pfarreiräte

In den Pfarreien unserer Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) ‚grenzenlos’ werden am 6. und 7. November auch die Pfarreiräte gewählt. Die bisherigen Pfarreiräte haben festgelegt, ob und wie viele Mitglieder neu gewählt werden. Somit werden in der Pfarrei St. Heinrich bis 12 Personen, in St. Martinus bis zu 10 Personen, in St. Peter bis zu 6 Personen und in St. Sebastian bis zu 5 Personen für den Pfarreirat gewählt. Am Wahltag darf wählen, wer mindestens 14 Jahre alt ist und in der GdG wohnt bzw. sich ihr zugehörig fühlt.

Briefwahl ist möglich. Melden Sie sich bitte bis 3. November in Ihrem Pfarrbüro.

Wie kann ich mich informieren über Wahllokale und Wahlzeiten?
Kurz und unterhaltsam im Video auf unserer Internetseite oder bei YouTube unter: GdG grenzenlos–Gremienwahlen.

St. Heinrich
Gaby Ahlers

Gaby Ahlers

Michael Brauers

Michael Brauers

Ursula Bücker

Ursula Bücker

Ruth Crumbach

Ruth Crumbach

Sabine Franken

Sabine Franken

Michael Frohn

Michael Frohn

Claudia Hettwer

Claudia Hettwer

Christiane Jürgens

Christiane Jürgens

Ulla Lardinoix

Ulla Lardinoix

Andreas Uebachs

Andreas Uebachs

Wilhelm Wallenborn

Wilhelm Wallenborn

Danka Wowra

Danka Wowra

St. Martinus
Hans Brunner

Hans Brunner

Sandra Czypionka

Sandra Czypionka

Frederick Jansen

Frederick Jansen

Catharina Klein

Catharina Klein

Christian Middendorf

Christian Middendorf

Jonas Middendorf

Jonas Middendorf

Anne Schneider-Dahmen

Anne Schneider-Dahmen

St. Peter
Ralf Ehlert

Ralf Ehlert

Dr. Beate Friese

Dr. Beate Friese

Paul Geerkens

Paul Geerkens

Rita Kreutzer

Rita Kreutzer

Norbert Schaad

Norbert Schaad

Stefan Huppertz

Stefan Huppertz

St. Sebastian
Cordula Borgmann

Cordula Borgmann

Eva Bruynswyck

Eva Bruynswyck

Bernd Hoffmann

Bernd Hoffmann

Eva Schwartz

Eva Schwartz

Katja Thöneböhn

Katja Thöneböhn

Wahl der Kirchenvorstände

In allen Pfarreien des Bistums Aachen finden am 6. - 7. November Kirchenvorstandswahlen statt. Für jeweils die Hälfte der amtierenden Mitglieder läuft das Mandat aus. Da wir sechs selbstständige Pfarreien ha-ben, wird für jede Pfarrei der eigene Kirchenvorstand gewählt. Die Größe des Kirchenvorstandes ergibt sich aus der Größe der jeweiligen Pfarrei: In St. Heinrich werden bis zu drei Personen neu gewählt, in St. Laurentius und St. Martinus bis zu vier Kandidaten, in St. Peter drei, in St. Konrad mit St. Philipp-Neri und in St. Sebastian vier Kandidaten.

Wählen darf, wer am Wahltag mindestens 18 Jahre alt ist und seit mindes-tens einem Jahr den Wohnsitz in der jeweiligen Pfarrei hat. Ausschlagge-bend ist die Wählerliste, die in jeder Pfarrei vor der Wahl zur Überprüfung ausliegen wird.

Briefwahl ist möglich. Melden Sie sich bitte bis spätestens 3. November in Ihrem Pfarrbüro.

St. Heinrich
Klaus Beißel

Klaus Beißel

Walter Corsten

Walter Corsten

Bernd Engelsing

Bernd Engelsing

St. Konrad mit Philipp Neri
Marius Kowollik

Marius Kowollik

Brigitte Pankert-Niessen

Brigitte Pankert-Niessen

Walter Plum

Walter Plum

Ulrich Wienecke

Ulrich Wienecke

St. Laurentius
Johannes Lohschelder

Johannes Lohschelder

Theodor Mahr

Theodor Mahr

Sunil Monteiro Pai

Sunil Monteiro Pai

Lutz Schartmann

Lutz Schartmann

Tobias Zeit

Tobias Zeit

St. Martinus
Thomas Bergedieck

Thomas Bergedieck

Eric Freiburg

Eric Freiburg

Günter Siebertz

Günter Siebertz

Rolf Thesing

Rolf Thesing

Nicola Ungermann

Nicola Ungermann

St. Peter
Robert Feron

Robert Feron

Georg Keutzer

Georg Keutzer

Karl-Heinz Vonderstein

Karl-Heinz Vonderstein

St. Sebastian
Dr. Peter Jahnz

Dr. Peter Jahnz

Elmar Oppelt

Elmar Oppelt

Ludwig-Joachim Schwartz

Ludwig-Joachim Schwartz

Heiner Thöneböhn

Heiner Thöneböhn

Wahl der Gemeindeleitung Grenzenlos

Wahlen

Am 6. - 7. November 2021 wird in unserer GdG erstmalig für alle sechs Pfarreien die gemeinsame Gemeindeleitung ‚grenzenlos’ gewählt. Insgesamt werden für dieses Leitungs– und Entscheidungsgremium 12 Ehrenamtliche gewählt. Jede Pfarrei wählt pfarrbezogen und pfarrintern ihre zwei Mitglieder für die Gemeindeleitung.Der Stimmzettel ist dann gültig, wenn bis zu zwei Namen angekreuzt werden. Am Wahltag darf wählen, wer mindestens 14 Jahre alt ist und in der GdG wohnt bzw. sich ihr zugehörig fühlt.
Briefwahl ist möglich. Melden Sie sich bitte bis 3. November in Ihrem Pfarrbüro.

Wie kann ich mich informieren über Wahllokale und Wahlzeiten?
Kurz und unterhaltsam im Video auf unserer Internetseite oder bei YouTube unter: GdG grenzenlos–Gremienwahlen.

St. Heinrich
Elisabeth Quix-Brauers

Elisabeth Quix-Brauers

Peter Bücker

Peter Bücker

St. Konrad mit St. Philipp Neri
Birgit Nyland

Birgit Nyland

Matthias Pankert

Matthias Pankert

Dr. George Reilly

Dr. George Reilly

St. Laurentius
Elisabeth Lube

Elisabeth Lube

Dr. Dagmar Monteiro Pai

Dr. Dagmar Monteiro Pai

Michael Strack

Michael Strack

St. Martinus
Mechthild Bergedieck

Mechthild Bergedieck

Lotte Lennart

Lotte Lennart

St. Peter
Sabine Heinemeyer

Sabine Heinemeyer

Petra Schmitz

Petra Schmitz

St. Sebastian
Marion Grande

Marion Grande

Katja Thöneböhn

Katja Thöneböhn

Rückblick auf die Verabschiedungsmesse von Josef Voss

Voß Messe Baldachin
Messdiener Voß Weihrauch Aymanns Schornstein Voß Zuschauer/Teilnehmer

Viele Menschen, die bei unsicherem Wetter zusammenkamen, große Dankbarkeit, die sich in vielfältiger Form zeigte, gute Wünsche für die Zukunft, gesprochen und geschrieben, ein Geschenk, das den Geschmack von Josef Voß getroffen hat – so blicken wir zurück auf den Gottesdienst am 29.8.2021.

“Wir alle sind Schwestern und Brüder” – und sind gewiss: Wir bleiben es, auch wenn die Wege sich verändern.

Voß
Messdiener drei Schwestern Evangeliar Schützen

Erntedank

in der GDG Grenzenlos

„Wegen der aktuellen Warnung vor schweren Sturmböen findet der Erntdank-Gottesdienst auf dem Geuchterhof leider doch nicht statt.”
Zum Schutze aller müssen wir den Gottesdienst absagen. Das fällt uns sehr sehr schwer, denn viele haben Zeit, Ideen, Engagement und Vorbereitung in diesen GdG-Gottesdienst investiert. Dafür sagen wir herzlich DANKE!!!

Als Ersatz greifen Sie bitte auf die Wortgottesfeier zum Erntedank als Podcast zurück.
(Der Podcast steht ab Sonntag früh zur Verfügung.)

Ähren

Wir freuen uns sehr, dass wir zum diesjährigen Erntedankfest bei Familie Lanckohr zu Gast sein können. Am 3. Oktober 2021 um 11:00 Uhr wollen wir auf dem Geuchterhof in den Feldern zwischen Horbach, Forsterheide und Bank (52072 Aachen, Geuchter Weg 75) gemeinsam den Gottesdienst feiern.

Bitte beachten Sie, dass es, wie in den Vorjahren, in den einzelnen sechs Gemeinden keine weiteren Gottesdienste am Sonntag geben wird. Dies gilt auch, wenn es an diesem Tag stark regnen sollte und der Gottesdienst nicht auf dem Hof stattfinden kann. Die Info hierzu gibt es auf der Internetseitea am Abend des 2. Oktober 2021.

Auch wenn die im Oktober gültigen Corona-Regelungen derzeit kaum einschätzbar sind, wird es wie schon beim Gottesdienst zum Fronleichnamsfest keine Sitzplätze geben. Darüber hinaus werden wir vorsorglich auf ein geselliges Zusammensein mit Getränken und Speisen nach dem Gottesdienst verzichten.

Es ist keine Anmeldung erforderlich, bringen Sie bitte einen Zettel mit Ihrem Namen, Adresse und Telefonnummer mit, den Sie bei Ankunft auf dem Hof abgeben. Achten Sie bitte auch darauf, Ihren Mund-Nasenschutz während des Gottesdienstes zu tragen und den nötigen Abstand (1,5 m) zu halten.

Noch eine wichtige Information zum Parken: Parkplätze im eigentlichen Sinne stehen keine zur Verfügung. Zum Geuchterhof führen 3 Feldwege, von denen aber keiner wirklich zum Parken geeignet ist. Wer kann, sollte zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommen!

Wir hoffen sehr, dass wir ein schönes Erntedankfest feiern können. Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Pfarreirat St. Heinrich

Erntedank-Gottesdienst abgesagt

Wegen der aktuellen Warnung vor schweren Sturmböen findet der Erntdank-Gottesdienst auf dem Geuchterhof leider doch nicht statt.
Zum Schutz aller müssen wir den Gottesdienst absagen. Das fällt uns sehr, sehr schwer, denn viele haben Zeit, Ideen, Engagement und Vorbereitung in diesen GdG-Gottesdienst investiert. Dafür sagen wir herzlich DANKE!!!

Als Ersatz greifen Sie bitte auf die Wortgottesfeier zum Erntedank als Podcast zurück.
(Der Podcast steht ab Sonntag früh zur Verfügung.)

Das Vater Unser

Auf unserem letzten Familienwochenende (24.-26.09.2021) haben wir uns im Philipp-Neri-Haus mit dem Thema "Gebet" befasst.

Wir waren insgesamt 11 Erwachsene und 10 Kinder und Jugendliche.

In einer Einheit haben wir kurze Gedanken zu den einzelnen Punkten des Vater Unsers verfasst

Vater unserVater unser Mutter / Vater – nicht angsteinflößend, sondern vertraut und nah.
im HimmelNicht greifbar, nicht begreifbar;
und doch schon da.
geheiligt werde dein NameGott gebührt die Ehre; wir Menschen sind nicht das letzte Maß aller Dinge.
dein Reich kommeNicht Macht, Einfluss, Status, Geld sind Werte, auf die es ankommt, sondern Gemeinschaft, Würde und Achtung eines jeden Menschen.
dein Wille gescheheWas ist der Wille Gottes?
wie im Himmel so auf Erden.Wir dürfen auf Erden schon in den Himmel schauen und dadurch Hoffnung haben.
Unser tägliches Brot gib uns heute.Gib allen Menschen jeden Tag das, was sie wirklich zum Leben brauchen.
Und vergib uns unsere SchuldGott geht auf uns zu.
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.Er lässt uns nicht aus der Pflicht.
Und führe uns nicht in Versuchung, Bitte mach es uns nicht so schwer.
sondern erlöse uns von dem Bösen. Bring mich immer wieder auf den rechten Weg zurück.
Denn dein ist das Reich Du allein bist der Maßstab.
und die Kraft Wo wir schwach sind, kannst du uns stark machen.
und die Herrlichkeit Denn deine Liebe überstrahlt alles.
in Ewigkeit. Für jetzt und alle Zeit.
Amen.So ist es!

Das nächste Familienwochenende ist vom 19.-21.08.2022, wieder im Philipp-Neri-Haus, geplant.

Kirchenmusiker seit 25 Jahren

Angelo Scholly

Am 1. November vor 25 Jahren hat Angelo Scholly seinen Dienst als Kirchenmusiker bei uns begonnen.

Er leitet Chöre und Singkreis, komponiert eigene Stücke, bietet Konzerte an und führt schon Kinder an die Königin der Instrumente, die Orgel, heran. So hat er unzählige Gottesdienste durch wunderbare Musik bereichert.

Nebenbei engagiert er sich in der Jugendarbeit und bei den Messdienern. Er hat immer ein offenes Ohr für Fragen und Probleme der Gemeindemitglieder und für uns in der Redaktion ist er ein wichtiger Ansprechpartner.

Wir gratulieren zu seinem Festtag und wünschen ihm Gottes Segen.

Die Redaktion

Interview von Gregor Jeub mit Angelo Scholly anlässlich des Jubiläums

Angelo Scholly -
25 Jahren Kirchenmusiker

Gregor Jeub interviewt Angelo Schlolly (AS) zum Anlass seines Jubiläums.

Lieber Angelo, seit 25 Jahren bist du als Kirchenmusiker tätig. Dazu gratulieren dir alle ganz herzlich! Auch ich möchte mich zu deinem Jubiläum den Gratulanten anschließen und dir im Namen der Gemeindeleitung der Nord-GdG überaus herzlich danken für eine so lange Zeit in kontinuierlicher und auch guter kollegialer Arbeit. Wir sind froh, dass du bei uns ist! Gerne würde ich dir ein paar Fragen stellen.

Was hat in dir den Entschluss reifen lassen, den Beruf des Kirchenmusikers zu ergreifen? Wie kam es, dass du damals in St. Martinus anfingst?

AS: Mit sechs Jahren habe ich angefangen Klavier zu spielen, mit zehn Jahren dann eigentlich „richtig” – meine Lehrerin Sabine Reinartz war die Vertreterin meines Heimatorganisten Egidius Fuchs. Irgendwann durfte ich ein Klavierstück auf der Orgel spielen – und etwas später zog Sabine Reinartz fort: nun durfte ich, anfangs noch ohne Pedalspiel, die ersten Gottesdienste in St. Willibrord in Merkstein begleiten. Das alles war bei Pastor Voß. Als dieser dann in St. Martinus einen Kirchenmusiker suchte, bot ich mich als „Übergangslösung” an, ich hatte gerade das Kirchenmusikstudium in Aachen erst begonnen. Er fragte dann, ob ich mir eine dauerhafte Anstellung vorstellen könne – und so habe ich, anfangs parallel zum Studium, meine Stelle in St. Martinus begonnen.

Damals hast du in nur einer Gemeinde angefangen. Mittlerweile bist du breiter aufgestellt. Welche Vor- und Nachteile siehst du darin?

AS: Ein Vorteil ist sicherlich, dass die Gemeinden unterschiedlich geprägt sind und wir alle von der Vielfalt profitieren. Die Gemeinden wachsen ja auch sichtbar zusammen, die meisten sind bereit, auch einmal neue Wege zu gehen und zur Nachbargemeinde zu schauen. Ich glaube aber auch, dass man nicht in immer mehr Gemeinden gleich gut „zu Hause” sein kann. Hier und da bleibt man nur ein „Gast” – das Heimatgefühl vor Ort kann man nicht überall erreichen.

Was bewegt dich, wenn du auf 25 Jahre Kirchenmusik zurückblickst

AS: Mich bewegt vor allem die Freude an der Musik, die man selber hat und spürt – wenn Weihnachten mehrere hundert Menschen Lieder mitsingen - das ist schon toll. Highlights wie die Aufführung der c-Moll-Messe von Mozart, den diversen Chorjubiläen, dem selbstgeschriebenen Martins-Musical, das begleitet mich sicher ein Leben lang. Und bei all dem hoffe ich, dass auch die Menschen in den Gemeinden Freude daran haben und sagen: die Musik, die berührt mich im Herzen.

Wenn man die allgemeine kirchliche Lage betrachtet, kann einem manchmal angst und bange werden. Würdest du deinen Beruf noch einmal ergreifen?

AS: Den Beruf liebe ich sehr und ich kann immer noch sagen, dass mein Hobby auch mein Beruf ist und es kaum Tage gibt, an denen ich schlecht gelaunt zur Arbeit gehen würde. Einige Nachrichten von Rom über Köln bis nach Aachen machen mich ärgerlich, ratlos, wütend – und die Zahl der Menschen, die sich nicht mehr alles gefallen lassen, wird zu Recht größer. Ich hoffe, dass es auch künftig Menschen aller Generationen gibt, die trotzdem vor Ort etwas finden, das ihre Treue erhält und Freude bereitet.

Sicherlich beginnt für dich mit dem Weggang von Josef Voß eine neue Zeit unserer GdG. Wie empfindest du die Situation?

AS: Josef Voß war ein Begleiter in meinem Leben, seit ich 14 Jahre alt war. Seine Art, Gottesdienste vorzubereiten und zu predigen, ist sicher eine besondere. Und mit neuen Ideen rannte ich immer offene Türen ein – er umgekehrt vermutlich auch. Ich bin froh, dass wir mit einem engagierten Team nach vorne schauen können, aber wir alle müssen unsere Rollen und Plätze auch ein wenig neu finden lernen.

Welche Visionen und Wünsche hast du für die Zukunft?

AS: Ein großer Wunsch ist, dass wir trotz Corona und Kirchenaustritten wieder volle Kirchen (und damit meine ich in meinem Beruf vor allem auch Gottesdienste) haben können. Dass wir als Kirche auch in schwierigen Zeiten ein beliebter Ort bleiben und dass die Musik in ihrer ganzen Vielfalt vom Bach-Praeludium auf der Orgel über die Chormusik bis zum Jazz-Stück am Klavier die Menschen bewegt, erfreut und im Herzen trifft.

Viel Arbeit und Enthusiasmus legst du neben deinem Beruf als Kirchenmusiker auch in den Fortbestand der Gemeinden. So bist du auch Mitglied der Gemeindeleitung im Norden der GdG. Geht dir nicht manchmal auch der Spruch „Schuster, bleib bei deinen Leisten” durch den Kopf?

AS: Aktuell ist prozentual ein ganz schönes Stück Organisation dabei, manchmal zu Lasten der Zeit für Musik – andererseits ist es schön, dass wir Musiker – im wahrsten Sinne des Wortes – zur „Leitung der Gemeinde” dazugehören. Ich hoffe, dass sich nach allen Unruhen demnächst etwas Normalität einstellt und die Gewichtung wieder in Richtung Musik geht.

Es gibt in der Arbeit als Kirchenmusiker auch lustige Begebenheiten. Möchtest du eine erzählen?

AS: Für eine Hochzeit hatte ein Brautpaar sich ein bestimmtes Orgelstück gewünscht, Pastor Voß ging um 15:00 Uhr mit Glockenschlag von der Sakristei vor die Kirche, wo der Bräutigam schon wartete und ich spielte das gewünschte Stück. Ich war bereits einmal durch, konnte aber immer noch keinen Einzug sehen, also drehte ich eine neue Runde. Nach zehn Minuten und fast wunden Fingern bin ich dann doch einmal nach unten gegangen: Die Braut war nicht gekommen. Die Stretch-Limousine war wohl zugeparkt worden und die Braut auch um 15:15 Uhr noch nicht da. Irgendwann gab es dann den geplanten Einzug. Und wir haben gelernt: Am besten mit dem Kleinwagen zur Kirche und als Pastor und Organist immer erst nachschauen, ob alle Beteiligten am Start sind.
Und immer wieder für Schmunzler sorgt natürlich, wenn z.B. Brautpaare das liturgische Vokabular nicht kennen (was kein Vorwurf ist): gerne wird gefragt, welche Musik ich denn vorschlagen könne zum „Einmarsch” (da denke ich immer eher an Militär als an eine Braut) oder zum „Einlauf”…

Das Interview führte im Namen der Gemeindeleitung der Nord-GdG
Gregor Jeub, GdG-Musiker

Du für den Nächsten

Caritas-Adventssammlöung vom 13. November bis 4. Dezember

Caritas-Logo

Unter dem Motto „Du für den Nächsten” steht die jährliche Adventssammlung der Caritas, die in diesem Jahr vom 13. November bis zum 4. Dezember 2021stattfindet.

Das Gebot „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst” erinnert uns Christinnen und Christen daran, besonders auch in der vorweihnachtlichen Zeit den Mitmenschen mit Achtung und Hilfsbereitschaft zu begegnen. Gerade in der derzeitigen Corona Krisenzeit können wir ein Zeichen setzen und den Menschen helfen, die in Not sind und am Rande der Gesellschaft stehen.

Das gespendete Geld bleibt in der jeweiligen Pfarrgemeinde vor Ort. So kann unbürokratisch, schnell und direkt den Hilfesuchenden, die sich in unseren Pfarrbüros melden, geholfen werden.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie ein Zeichen setzen und sich an der Adventssammlung beteiligen.
Hier die Kontoverbindung für Ihre Überweisung.

Neben der Überweisung gibt es auch die Möglichkeit der persönlichen Abholung Ihrer Spende. Falls Sie dies wünschen, so melden Sie sich doch bitte im Pfarrbüro St. Martinus. Eine vertrauensvolle, ehrenamtliche Mitarbeiterin der Gemeinde wird dann zu Ihnen kommen und Ihre Spende in Empfang nehmen.

Herzlichen Dank an alle, die dazu beitragen, die Not von Hilfesuchenden in unseren Gemeinden etwas zu lindern.

Im Namen der Gemeindeleitung: Mechthild Bergedieck

Auf eine neue Zeit!

Oder zwischen goldfarbenen Festivalbändchen, Fritz-Cola und durchbrochenen Mauern...

Alles, was irgendwann beginnt, endet auch irgendwann. So auch unsere Zeit – auf gemeinsamer Glaubenssuche… Ich weiß noch nicht, welche Spuren bei jedem Einzelnen diese Zeit hinterlässt, aber bei mir bleiben viele Bilder, Eindrücke, Gedanken...

Ich weiß noch, wie zaghaft und unsicher wir uns begegnet sind – in Zeiten von Datenschutz, Urheberrecht und Coronaschutzmaßnahmen – beim ersten digitalen Infoabend. Ohne ein Bild VONEINANDER. Dann aber doch einen Schritt nach dem anderen in Richtung MITEINANDER:

Skateboard

Gemeinsame Slideshow mit Bildern, die zum eigenen Leben gehören; gemeinsamer erster Gottesdienst mit Festivalbändchen, gemeinsames Feuer auf der Klosterwiese, gemeinsame Fragen nach Gott mit unterschiedlichen Antworten, gemeinsame Mauern, aber auch gemeinsame Visionen von Kirche, gemeinsames Suchen...

Und zwischendurch andere Schlaglichter: Sitzend auf den Strohballen am Paulinnenwäldchen, hängend an den Seilen im Kletterwald, gespannt starrend auf das Diagramm zu Berufungsparcours, zuhörend, mit- und mutmachend, stundenlang redend auf dem Kirchenvorplatz mit einer Fritz-Cola, klatschend zum Rhythmus der Lobpreismusik, nachdenkend, stärkend, staunend, neugierig, hoffnungsvoll, kreativ, kritisch-konstruktiv, sozialengagiert, zusprechend, dankend, tröstend.

So war sie – diese Zeit...

Gemeinsam dürfen wir diese Zeit mit unseren hoffentlich eindrucksvollen Firmfeiern mit dem Weihbischof Borsch Anfang November abschließen. Ich wünsche jetzt schon allen die Erfahrung, dass der Glaube durch alle Widrigkeiten dieses Lebens trägt und dass das Vertrauen auf Gott und auf die Mitmenschen nie erschüttert wird.

Schön war´s mit Euch, Ihr kritischen, lustvollen, schlauen und neugierigen Mitchristinnen und Mitchristen – Wir bleiben in Verbindung

Ganz herzlichen Dank sage ich an alle Firmbegleiterinnen und Begleiter, die mit viel Freude und hohem Engagement diese Zeit mitgestaltet haben. Jede und jeder von Euch hat diese Zeit mit einer persönlichen Note bereichert und zum bleibenden Erlebnis gemacht. Ganz herzlichen Dank dafür!

Tetyana Lutsyk

Familienwochenende

im Phillip-Neri-Haus

Familie im Wald

Auf unserem letzten Familienwochenende (24.-26.9.2021) haben wir uns im Philipp-Neri-Haus mit dem Thema „Gebet” befasst.
Wir waren insgesamt 11 Erwachsene und 10 Kinder und Jugendliche. In einer Einheit haben wir kurze Gedanken zu den einzelnen Punkten des Vater unsers verfasst, die wir auch im Gottesdienst um 11:30 Uhr in St. Sebastian dem Vater unser vorangestellt haben.

Das Vater unser

VATER UNSER

Mutter/Vater – nicht angsteinflößend, sondern vertraut und nah.

IM HIMMEL

Nicht greifbar, nicht begreifbar; und doch schon da.

GEHEILIGT WERDE DEIN NAME

Gott gebührt die Ehre; wir Menschen sind nicht das letzte Maß aller Dinge.

DEIN REICH KOMME

Nicht Macht, Einfluss, Status, Geld sind Werte, auf die es ankommt, sondern Gemeinschaft, Würde und Achtung eines jeden Menschen.

DEIN WILLE GESCHEHE

Was ist der Wille Gottes?

WIE IM HIMMEL SO AUF ERDEN.

Wir dürfen auf Erden schon in den Himmel schauen und dadurch Hoffnung haben.

UNSER TÄGLICHES BROT
GIB UNS HEUTE.

Gib allen Menschen jeden Tag das, was sie wirklich zum Leben brauchen.

UND VERGIB UNS UNSERE
SCHULD

Gott geht auf uns zu

WIE AUCH WIR VERGEBEN
UNSEREN SCHULDIGERN.


Er lässt uns nicht aus der Pflicht.

UND FÜHRE UNS NICHT
IN VERSUCHUNG,


Bitte mach es uns nicht so schwer.

SONDERN ERLÖSE UNS VON


Bring mich immer wieder auf den rechten Weg zurück.

DEM BÖSEN.

DENN DEIN IST DAS REICH

Du allein bist der Maßstab.

UND DIE KRAFT

Wo wir schwach sind, kannst du uns stark machen

UND DIE HERRLICHKEIT

Denn deine Liebe überstrahlt alles.

IN EWIGKEIT.

Für jetzt und alle Zeit.

AMEN

So ist es!

Das nächste Familienwochenende ist geplant vom 19. bis 21. August 2022, wieder im Philipp-Neri-Haus.

Erntedank-Aktion auf den Feldern

Gearbeitet - Gedankt - Geschenk - Geteilt

Gemeinsames Brotbacken auf offenem Feuer

Unter diesen Gedanken kamen am Erntedankwochenende mehr als 100 Kinder und ihre Familien zu den Vetschauer Feldern und haben gemeinsam Weizen gesät, gedroschen und das Korn gemahlen. Wir haben alle erfahren dürfen, wie mühevoll die Arbeit ist, wenn wir sie mit den eigenen Händen verrichten und ohne Maschinen zurechtkommen müssen.

Zum Abschluss wurde (Stock-) Brot über dem Feuer gebacken. Wir danken Gott für seine Liebe und die Arbeit vieler Menschen.

Spielen Sie Klavier

und haben Sie Lust auf mehr?

Orgeltasten

Dann ist das vielleicht ein Angebot für Sie?!

Wir freuen uns, dass im kirchenmusikalischen Bereich der GdG-Nordwest „Grenzenlos” die kostenfreie Möglichkeit über das Bistum geboten wird, das Orgelspielen zu erlernen. Die Auszubildenden sollen so befähigt werden, später Gottesdienste auf der Orgel musikalisch zu begleiten und/oder vielleicht auch Kantoren- oder Chorleiterdienste ehrenamtlich zu übernehmen. Jetzt ist ein Ausbildungsplatz frei geworden.
Sprechen Sie mich gerne an.

Stadtspaziergang

"Mit meinem Gott überspringe ich Mauern

Der Herbstwind wehte lau und sanft durch Aachens Straßen und die Sonne tauchte diesen Nachmittag in ein unbeschreibliches Licht.

Wir begannen unseren Stadtspaziergang unter dem Ponttor. Ein Blick nach oben ließ uns eine mächtige Marienstatue entdecken. Wer in die Stadt kam, sollte schon früher wissen, dass die Stadt unter dem besonderen Schutz der Gottesmutter steht. Das Zentrum der Stadt: der Mariendom.

Gruppenbild-Stadtspaziergang

Vorbei am Pfarrhaus von Heilig Kreuz, das bescheiden zurückliegt und dessen Schönheit im Couvenstil beim achtlosen Vorbeieilen nicht auffällt, bewegten wir uns durch die Pontstraße Richtung Markt und Templergraben und Karin Wisgens ließ die vielen meist unbeachteten Ecken lebendig werden.

An vielen Stellen erheben sich Teile der alten Stadtmauer, deren Inneres mit den verschiedensten Baumaterialien zur damaligen Zeit verfüllt wurde.

Wir erfuhren etwas über die Gräben rund um die Stadt (Landgraben). Die kleinen Wehrtürme, die hier und da in den Wohnvierteln aufragen, sind ebenfalls Zeugen aus alten Zeiten. Die Kontermauer, die am Templergraben durch ein historisches Fenster sichtbar gemacht wurde, machte uns deutlich, wie sorgfältig die Stadtmauer gestützt und befestigt war. Die Überwindung dieses meist mit Ilex bewachsenen Grabens bedeutete für Angreifer eine große Erschwernis. Überall blitzten Details unserer Geschichte auf und wurden für den Erzählmoment lebendig: die Fischhändler, die an der Mauer der Taufkapelle sichtbar die Messer wetzten, die großen Gebäude der alten Tuchfabrik am Templergraben, die an harte Fertigungsarbeit vor Ort erinnerten. Von den verschiedensten Straßen Aachens immer wieder der schöne Blick auf den Dom.

So kamen wir am Franziskanerkloster in der Kleinmarschierstraße an, um dort hinter die Klostermauern zu schauen. In der Kapelle der Schwestern durften wir unseren meditativen Impuls halten, der das Sinnbild der Mauer und die Kernaussage des 18. Psalms ‚Mit meinem Gott überspringe ich Mauern’ aufgriff und diesen Nachmittag mit den vielen Eindrücken und der Freude über die schönen Eckche in unserer Stadt in Gottes Hand zurücklegte.

Ein großes Highlight zum Abschluss war, dass Schwester Maria Ursula sich im Klostergarten Zeit für uns nahm und über das moderne Klosterleben und die Öffnung der Klostermauer hin zu den Menschen erzählte. Da leben junge ausländische Studentinnen in einer WG im Kloster, da verleben Menschen im Frieden der klösterlichen Gemeinschaft eine Auszeit, weil sie ihr Leben neu ordnen wollen, da verleben junge Menschen eine längere Zeit im Kloster, um das Klosterleben kennenzulernen.

Jeden Tag wird die Klosterpforte geöffnet um Bedürftige zu verköstigen, Obdachlosen Wärme und Brot zu geben.

Der Glaube verleiht eben doch Flügel!

Lotte Lennartz und Karin Wisgens

KulTour-Begleitdienst

der Malteser

Malteser-Logo

für Senioren aus Richterich und Umgebung lädt zu den Veranstaltungen im November ein – interessierte Seniorinnen und Senioren gesucht.

Älteren Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, wieder öfter den Besuch von Veranstaltungen, kulturellen Einrichtungen oder interessanten Orten zu ermöglichen, das ist die Idee des KulTour-Begleitungsdienstes

Dank der Mitarbeit unseres Teams von engagierten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sind wieder mehrere spannende Aktivitäten geplant:

  • Am Freitag, dem 19.11.2021, um 14:00 Uhr fahren wir zum Scholtissenhof nach Bocholz. Dort müssen wir uns zwischen dem großen Eisbecher und dem leckeren Pannekoek entscheiden.
  • Am Donnerstag, dem 25.11.2021, um 09:20 Uhr fahren wir zum Cine-Café des Cineplex Kinos in Aachen. Nachdem wir gemeinsam gefrühstückt haben, schauen wir uns die unterhaltsame Tragikomödie „Rosas Hochzeit” an.
  • Am Dienstag, dem 30.11.2021, um 14:00 Uhr fahren wir nach Langerwehe, um den romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Merode zu besuchen.

Je nach Art der Veranstaltung können für die TeilnehmerInnen geringe Kosten wie Eintrittspreise, Fahrtkosten oder Kosten für die eigene Verpflegung entstehen. Genaue Details für die Planung erfahren Sie bei einer verbindlichen Anmeldung individuell von der Projektreferentin:

Zeitfenster mit Gott

Herzliche Einladung mittwochs um 7:30 Uhr mit dem Morgengebet in St. Martinus in den Tag zu starten.

Gerlinde Lohmann

Uhren im Kopf

Wahl der Kirchenvorstände

In allen Pfarreien des Bistums Aachen finden am 6. - 7. November Kirchenvorstandswahlen statt. Für jeweils die Hälfte der amtierenden Mitglieder läuft das Mandat aus. Da wir sechs selbstständige Pfarreien ha-ben, wird für jede Pfarrei der eigene Kirchenvorstand gewählt. Die Größe des Kirchenvorstandes ergibt sich aus der Größe der jeweiligen Pfarrei: In St. Heinrich werden bis zu drei Personen neu gewählt, in St. Laurentius und St. Martinus bis zu vier Kandidaten, in St. Peter drei, in St. Konrad mit St. Philipp-Neri und in St. Sebastian vier Kandidaten.

Wählen darf, wer am Wahltag mindestens 18 Jahre alt ist und seit mindes-tens einem Jahr den Wohnsitz in der jeweiligen Pfarrei hat. Ausschlagge-bend ist die Wählerliste, die in jeder Pfarrei vor der Wahl zur Überprüfung ausliegen wird.

Briefwahl ist möglich. Melden Sie sich bitte bis spätestens 3. November in Ihrem Pfarrbüro.

St. Heinrich
Klaus Beißel

Klaus Beißel

Walter Corsten

Walter Corsten

Bernd Engelsing

Bernd Engelsing

St. Konrad mit Philipp Neri
Marius Kowollik

Marius Kowollik

Brigitte Pankert-Niessen

Brigitte Pankert-Niessen

Walter Plum

Walter Plum

Ulrich Wienecke

Ulrich Wienecke

St. Laurentius
Johannes Lohschelder

Johannes Lohschelder

Theodor Mahr

Theodor Mahr

Sunil Monteiro Pai

Sunil Monteiro Pai

Lutz Schartmann

Lutz Schartmann

Tobias Zeit

Tobias Zeit

St. Martinus
Thomas Bergedieck

Thomas Bergedieck

Eric Freiburg

Eric Freiburg

Günter Siebertz

Günter Siebertz

Rolf Thesing

Rolf Thesing

Nicola Ungermann

Nicola Ungermann

St. Peter
Robert Feron

Robert Feron

Georg Keutzer

Georg Keutzer

Karl-Heinz Vonderstein

Karl-Heinz Vonderstein

St. Sebastian
Dr. Peter Jahnz

Dr. Peter Jahnz

Elmar Oppelt

Elmar Oppelt

Ludwig-Joachim Schwartz

Ludwig-Joachim Schwartz

Heiner Thöneböhn

Heiner Thöneböhn

Wahl der Pfarreiräte

In den Pfarreien unserer Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) ‚grenzenlos’ werden am 6. und 7. November auch die Pfarreiräte gewählt. Die bisherigen Pfarreiräte haben festgelegt, ob und wie viele Mitglieder neu gewählt werden. Somit werden in der Pfarrei St. Heinrich bis 12 Personen, in St. Martinus bis zu 10 Personen, in St. Peter bis zu 6 Personen und in St. Sebastian bis zu 5 Personen für den Pfarreirat gewählt. Am Wahltag darf wählen, wer mindestens 14 Jahre alt ist und in der GdG wohnt bzw. sich ihr zugehörig fühlt.

Briefwahl ist möglich. Melden Sie sich bitte bis 3. November in Ihrem Pfarrbüro.

Wie kann ich mich informieren über Wahllokale und Wahlzeiten?
Kurz und unterhaltsam im Video auf unserer Internetseite oder bei YouTube unter: GdG grenzenlos–Gremienwahlen.

St. Heinrich
Gaby Ahlers

Gaby Ahlers

Michael Brauers

Michael Brauers

Ursula Bücker

Ursula Bücker

Ruth Crumbach

Ruth Crumbach

Sabine Franken

Sabine Franken

Michael Frohn

Michael Frohn

Claudia Hettwer

Claudia Hettwer

Christiane Jürgens

Christiane Jürgens

Ulla Lardinoix

Ulla Lardinoix

Andreas Uebachs

Andreas Uebachs

Wilhelm Wallenborn

Wilhelm Wallenborn

Danka Wowra

Danka Wowra

St. Martinus
Hans Brunner

Hans Brunner

Sandra Czypionka

Sandra Czypionka

Frederick Jansen

Frederick Jansen

Catharina Klein

Catharina Klein

Christian Middendorf

Christian Middendorf

Jonas Middendorf

Jonas Middendorf

Anne Schneider-Dahmen

Anne Schneider-Dahmen

St. Peter
Ralf Ehlert

Ralf Ehlert

Dr. Beate Friese

Dr. Beate Friese

Paul Geerkens

Paul Geerkens

Rita Kreutzer

Rita Kreutzer

Norbert Schaad

Norbert Schaad

Stefan Huppertz

Stefan Huppertz

St. Sebastian
Cordula Borgmann

Cordula Borgmann

Eva Bruynswyck

Eva Bruynswyck

Bernd Hoffmann

Bernd Hoffmann

Eva Schwartz

Eva Schwartz

Katja Thöneböhn

Katja Thöneböhn

Wahl der Gemeindeleitung Grenzenlos

Wahlen

Am 6. - 7. November 2021 wird in unserer GdG erstmalig für alle sechs Pfarreien die gemeinsame Gemeindeleitung ‚grenzenlos’ gewählt. Insgesamt werden für dieses Leitungs– und Entscheidungsgremium 12 Ehrenamtliche gewählt. Jede Pfarrei wählt pfarrbezogen und pfarrintern ihre zwei Mitglieder für die Gemeindeleitung.Der Stimmzettel ist dann gültig, wenn bis zu zwei Namen angekreuzt werden. Am Wahltag darf wählen, wer mindestens 14 Jahre alt ist und in der GdG wohnt bzw. sich ihr zugehörig fühlt.
Briefwahl ist möglich. Melden Sie sich bitte bis 3. November in Ihrem Pfarrbüro.

Wie kann ich mich informieren über Wahllokale und Wahlzeiten?
Kurz und unterhaltsam im Video auf unserer Internetseite oder bei YouTube unter: GdG grenzenlos–Gremienwahlen.

St. Heinrich
Elisabeth Quix-Brauers

Elisabeth Quix-Brauers

Peter Bücker

Peter Bücker

St. Konrad mit St. Philipp Neri
Birgit Nyland

Birgit Nyland

Matthias Pankert

Matthias Pankert

Dr. George Reilly

Dr. George Reilly

St. Laurentius
Elisabeth Lube

Elisabeth Lube

Dr. Dagmar Monteiro Pai

Dr. Dagmar Monteiro Pai

Michael Strack

Michael Strack

St. Martinus
Mechthild Bergedieck

Mechthild Bergedieck

Lotte Lennart

Lotte Lennartz

St. Peter
Sabine Heinemeyer

Sabine Heinemeyer

Petra Schmitz

Petra Schmitz

St. Sebastian
Marion Grande

Marion Grande

Katja Thöneböhn

Katja Thöneböhn

Bekanntmachung der Wahlergebnisse

Weil wir Gemeinsam Kirche sind

Wahlen 2021

So haben Sie gewählt:

Gemeindeleitung der GdG grenzenlos

St. Heinrich

  • Elisabeth Quix-Brauers
  • Peter Bücker

St. Konrad mit Philipp Neri

  • Matthias Pankert
  • Dr. George Reilly

St. Laurentius

  • Dr. Dagmar Monteiro Pai
  • Michael Strack

St. Martinus

  • Mechthild Bergedieck
  • Lotte Lennartz

St. Peter

  • Dr. Sabine Heinemeyer
  • Petra Schmitz

St. Sebastian

  • Marion Grande
  • Katja Thöneböhn
Kirchenvorstände

St. Heinrich

  • Klaus Beißel
  • Walter Corsten
  • Bernd Engelsing

St. Konrad mit Philipp Neri

  • Marius Kowollik
  • Brigitte Pankert-Niessen
  • Walter Plum
  • Ulrich Wienecke

St. Laurentius

  • Johannes Lohschelder
  • Theodor Mahr
  • Sunil Monteiro Pai
  • Lutz Schartmann

St. Martinus

  • Thomas Bergedieck
  • Günter Siebertz
  • Rolf Thesing
  • Nicola Ungermann

St. Peter

  • Robert Feron
  • Georg Keutzer
  • Karl-Heinz Vonderstein

St. Sebastian

  • Dr. Peter Jahnz
  • Elmar Oppelt
  • Ludwig-Joachim Schwartz
  • Heiner Thöneböhn
Pfarrei-Räte

St. Heinrich

  • Gabi Ahlers
  • Michael Brauers
  • Ursula Bücker
  • Ruth Crumbach
  • Sabine Franken
  • Michael Frohn
  • Claudia Hettwer
  • Christiane Jürgens
  • Ulla Lardinoix
  • Andreas Uebachs
  • Wilhelm Wallenborn
  • Danka Wowra

St. Martinus

  • Hans Brunner
  • Sandra Czypionka
  • Frederick Jansen
  • Catharina Klein
  • Christian Middendorf
  • Jonas Middendorf
  • Anne Schneider-Dahmen

St. Peter

  • Ralf Ehlert
  • Dr. Beate Friese
  • Paul Geerkens
  • Rita Keutzer
  • Norbert Schaad
  • Stefan Huppertz

St. Sebastian

  • Cordula Borgmann
  • Eva Bruynswyck
  • Bernd Hoffmann
  • Eva Schwartz
  • Katja Thöneböhn

Ganz herzlich danken wir allen, die bereit waren zu kandidieren und so Verantwortung in unseren Gemeinden und in der GdG grenzenlos zu übernehmen. Allen ausscheidenden Mitgliedern unserer Gremien danken wir für die oft langjährige und engagierte Mitarbeit.

Wir gratulieren den gewählten Damen und Herren und wünschen ihnen ein gutes Miteinander in den jeweiligen Gremien, Gottes Geist in allen Beratungen und Entscheidungen und eine glückliche Hand bei allem, was wir miteinander gestalten dürfen.

Für das Pastoralteam
Thorsten Aymanns

Caritas-Adventssammlung 2021

"Du für den Nächsten"
Caritas-Logo

Unter dem Leitwort: „Du für den Nächsten” findet vom 13. November bis zum 4. Dezember 2021 die diesjährige Adventssammlung von Caritas und Diakonie satt.

Das Motto „Du für den Nächsten” lädt ein, sich den Menschen zuzuwenden, denen es nicht so gut geht, die Krankheit, Armut oder Schicksalsschläge an den Rand unserer Gesellschaft gedrängt haben.

In Projekten, wie z.B. Café4You, Netzanschluss, Trauercafé, durch Besuchsdienste und mit finanziellen Hilfen wollen wir als christliche Gemeinde die Menschen spüren lassen, dass sie uns wichtig sind und wir sie nicht aus dem Blick verloren haben.

Wenn Sie unser caritatives Engagement unterstützen wollen, dann können Sie dies durch eine Spende auf eines der nachfolgend genannten Konten tun.

Auf Wunsch erhalten Sie hierfür eine Zuwendungsbestätigung zur Vorlage beim Finanzamt.

  • St. Peter/Orsbach: BIC: GENODED1PAX IBAN: DE32 3706 0193 1000 8330 33

Wir sagen jetzt schon Dankeschön für jede Unterstützung.

Orange Your City – Wir machen mit!

Plakat von Orange your City

Im Jahr 1999 wurde der 25. November von den Vereinten Nationen zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen ausgerufen.
An diesem Tag beteiligen sich zahlreiche Frauen und Frauenorganisationen an der Kampagne „Orange the World“ und machen mit der Farbe Orange auf das Problem der Gewalt an Frauen und Mädchen aufmerksam. Die Signalfarbe Orange symbolisiert das Leben ohne Gewalt an Frauen.

Auch in unserer Stadt Aachen finden zahlreiche Aktionen unter dem Motto „Orange Your City“ statt. In Aachen wird die Aktion „Orange Your City“ von dem städtischen Gleichstellungsbüro und dem Zonta-Club Aachen federführend mit weiteren Koooperationspartner*innen organisiert.
Auch unsere Kirchengemeinden St. Sebastian und St. Konrad mit St. Philipp-Neri werden teilweise mit dem orangenen Licht angestrahlt bzw. in die orangene Farbe gehüllt. Wir wollen damit ein Zeichen setzen – gegen Diskriminierung und Gewalt an Frauen.

Für die Gemeindeleitung Süd

Tetyana Lutsyk

Sechshundertmal Tag für Tag

Posits

Jeden Tag schreiben wir Gedanken und Gebete für Sie auf.

Jeden Tag setzen Fotos den Text ins Bild um.

Jeden Tag erscheint auf den Webseiten der GdG ein Impuls mit passendem Foto. Jeden Tag geschieht dies seit Ausbruch der Pandemie und damit inzwischen mehr als 600 Mal.

Soweit es uns möglich ist, werden wir dieses Tagwerk auch in der nächsten Zeit fortsetzen. Zum Ende des Jahres möchte ich Danke sagen an K. Imbusch und V. Dietze, die unermüdlich die Impulse auf die Webseiten laden; Danke an A. Scholly, der täglich die Impulse per E-Mail an Interessierte verschickt; Danke an den Autorenkreis, der sich aus Mitgliedern des Pastoralteams und den ehemaligen Kollegen B. Geis und J. Voß zusammensetzt; Danke an die Fotografen für ihr Mittun...

Wenn auch Sie am Zusenden der täglichen Impulse interessiert sind, dann melden Sie sich einfach.

Gerlinde Lohmann

Kommunion 2022

Kommunionkind

Für den neuen Kommunion- und Versöhnungskurs 2021 haben sich in St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus 60 Kinder angemeldet. Unter dem Motto

„Gottes Netz trägt – dich und mich“

werden wir in den kommenden Monaten erspüren, wie – wann – wo Gott uns im Alltag hält und auffängt.

In der besonderen Zeit des Advents finden an allen Sonntagen um 10:00 Uhr in der Kirche St. Heinrich Wortgottesfeiern für Familien statt. Gleichzeitig wird die „Stern-Post“ an alle verschickt; sie verbindet uns auf dem Weg zum Weihnachtsfest.

Ich freue mich auf einen guten gemeinsamen Weg.
Gerlinde Lohmann“

Frühschichten im Advent

Adventskerzen

„Mit meinem Gott überspringe ich Mauern“

(Ps 18,30)

Der Psalmvers soll uns auch durch den Advent hindurch begleiten.

Wir fragen: Habe ich Mauern überwunden? Wer / was hat mir geholfen? Kann der Psalm mir Orientierung und Wegweiser für mein Leben sein?

Sie sind herzlich eingeladen immer mittwochs um 6:15 Uhr:

  • 1.12.2021

    – ich lebe – St. Laurentius

  • 8.12.2021

    – ich glaube – St. Martinus

  • 15.12.2021

    – ich hoffe – St. Heinrich

  • 22.12.2021

    – ich liebe – Paul-Gerhardt-Kirche

Wegen der Pandemie verzichten wir in diesem Advent noch einmal auf das anschließende, gemeinsame Frühstück.

Für den Vorbereitungskreis
Catharina Klein

Mit Gottes Segen in den Tag

Flackernde Kerzen

Im Advent und in der Weihnachtszeit wollen wir dienstags und donnerstags den Tag mit dem Morgengebet in St. Martinus gemeinsam beginnen und uns unter den Segen Gottes stellen. Wir beginnen um 7:30 Uhr, danken Gott für den neuen Tag, loben und preisen Ihn, sagen Ihm unsere Bitten, hören Sein Wort und bitten um Seinen Segen. Alle sind willkommen!

Wir laden herzlich ein, mit dem Segen Gottes in den Tag zu gehen.

Gerne dürfen Sie auch unser kleines Team verstärken, sprechen Sie uns einfach an.

Für das Team
Monika Millmann, Raimund Lanser und Catharina Klein

Musikalisches Abendlob in St. Martinus

Brennende Teelichter

Ein Journalist hat einmal gesagt: „Musik ist Beten“. An jedem Freitag im Advent laden wir um 19:00 Uhr zu einem musikalischen Abendlob in die Kirche St. Martinus ein. Wir werden beten mit Psalm und Text; wir werden beten in der Stille und wir werden vor allem beten mit Instrumentalmusik und Liedern. Im Gebet am Abend bringen wir die Geschehnisse des Tages vor Gott und gehen Schritt für Schritt dem Licht entgegen:

  • Freitag, 3.12.2021:

    ER-SEHNEN

  • Freitag, 10.12.2021:

    ER-WARTEN

  • Freitag, 17.12.2021:

    ER-HELLEN

Gerne dürfen Sie das Licht des Adventskranzes im Anschluss mit nach Hause nehmen.

Angelo Scholly und Gerlinde Lohmann

Frieden geht

Gruppenbild vor der Marienkapelle

Am 24. Oktober 2021 machten sich rund 25 Frauen und Männer aus der GdG von der Kirche St. Konrad aus auf den Weg entlang der Grenze zwischen Deutschland und den Niederlanden zur Marienkapelle am Schneeberg unter dem Leitwort „Frieden geht!“.

Unterwegs gab es Impulse und Anregungen zu dem Leitwort, insbesondere zu Grenzen, Schöpfung und Mauern. In Gesprächen tauschten sich die Teilnehmenden zu Fragen der eigenen Grenzen und zu unserer Verantwortung für die Schöpfung aus, damit unseren Kindern keine Wüste hinterlassen wird.

Auch die steinerne Hinterlassenschaft des Weltkriegs regte zum Nachdenken über den Umgang mit der Überwindung von Mauern an.

An der Marienkapelle wurden neben einem gemeinsamen Gebet von Franz von Assisi Zitate rund um den Frieden aus dem Bremer Friedenstunnel vorgetragen.

Auch die Geschichte der Marienkapelle wurde erläutert. „Mag die ganze Welt verrückt sein, hier an diesem Ort herrscht Frieden.“ – so lautet die Inschrift einer Stele an der Marienkapelle. Auf dass es viele Orte geben möge, an denen Frieden herrscht.

Für den Eine Welt Kreis der GdG
Norbert Dreßen

Dienst als KommunionhelferIn

Kommunionkelch

Der liturgische Dienst der Kommunionausteilung ist ein wichtiger Dienst im Gottesdienst. Frauen und Männer erhalten hierzu für vier Jahre eine Beauftragung, die danach mit Zustimmung der Betreffenden verlängert werden kann. In unserer GdG grenzenlos üben aktuell 125 Gemeindemitglieder diesen Dienst aus.

Am Wochenende des 1. Advents laden wir besonders die KommunionhelferInnen ein, an der Eucharistiefeier in ihrer Gemeinde teilzunehmen und ihre Beauftragungsurkunde entgegenzunehmen.

Im Namen der Gemeindeleitung und der Gemeinden danken wir von Herzen all denjenigen für die Bereitschaft, den Dienst für weitere vier Jahre zu übernehmen.

Gerlinde Lohmann

Mit dem Blick nach vorne -
Ergebnisse der Gremienwahlen

Wahlplakat

Am Wochenende des 6./7. November 2021 haben die Pfarrgemeinden unserer GdG gewählt. Es stellten sich insgesamt 68 Menschen für unterschiedliche Gremien zur Wahl. Einige weitere haben ihre Bereitschaft zum Engagement in dieser Kirche geäußert, ohne sich für ein bestimmtes Gremium wählen zu lassen. Allen Menschen, die sich zur Wahl gestellt haben, gilt unser Dank für ihre Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen.

Zunächst ist diese Wahl auch ein deutliches Zeichen der Demokratie und der Beteiligung der Gemeindemitglieder, die durch ihre Stimme den Kandidaten ihr Vertrauen und den Rückhalt aussprechen. An dieser Stelle gilt unser Dank allen, die ihr Wahlrecht wahrgenommen und damit die Verantwortung für die Kirche vor Ort den konkreten Gesichtern übertragen haben. Alle, die ihre Stimme abgegeben haben, sichern die starke personelle Ressource für die zukünftige Gestaltung der Kirche in unserer GdG ab.

Wir danken herzlich auch denjenigen, die engagiert im Vorfeld der Wahlen und bei ihrer Durchführung mitgearbeitet haben.

Diese Kandidatinnen und Kandidaten wurden mit den meisten Stimmen in die Gremien gewählt:

Gemeindeleitung der GdG Grenzenlos

  • St. Heinrich: Elisabeth Quix-Brauers, Peter Bücker
  • St. Konrad mit Philipp Neri: Matthias Pankert, Dr. George Reilly
  • St. Laurentius: Dr. Dagmar Monteiro Pai, Michael Strack
  • St. Martinus: Mechthild Bergedieck, Lotte Lennartz
  • St. Peter: Dr. Sabine Heinemeyer, Petra Schmitz
  • St. Sebastian: Marion Grande, Katja Thöneböhn

Kirchenvorstand

  • St. Heinrich: Klaus Beißel, Walter Corsten, Bernd Engelsing
  • St. Konrad mit Philipp Neri: Marius Kowollik, Brigitte Pankert-Niessen, Walter Plum, Ulrich Wienecke
  • St. Laurentius: Johannes Lohschelder, Theodor Mahr, Sunil Monteiro Pai, Lutz Schartmann
  • St. Martinus: Thomas Bergedieck, Günter Siebertz, Rolf Thesing, Nicola Ungermann
  • St. Peter: Robert Feron, Georg Keutzer, Karl-Heinz Vonderstein
  • St. Sebastian: Dr. Peter Jahnz, Elmar Oppelt, Ludwig-Joachim Schwartz, Heiner Thöneböhn

Pfarreirat

  • St. Heinrich: Gabi Ahlers, Michael Brauers, Ursula Bücker, Ruth Crumbach, Sabine Franken, Michael Frohn, Claudia Hettwer, Christiane Jürgens, Ulla Lardinoix, Andreas Uebachs, Wilhelm Wallenborn, Danka Wowra
  • St. Martinus: Hans Brunner, Sandra Czypionka, Frederick Jansen, Catharina Klein, Christian Middendorf, Jonas Middendorf, Anne Schneider-Dahmen
  • St. Peter: Ralf Ehlert, Dr. Beate Friese, Paul Geerkens, Rita Keutzer, Norbert Schaad, Stefan Huppertz
  • St. Sebastian: Cordula Borgmann, Eva Bruynswyck, Bernd Hoffmann, Eva Schwartz, Katja Thöneböhn

Wir gratulieren allen gewählten Mitgliedern der Gemeindeleitung, der Pfarreiräte und der Kirchenvorstände zur Wahl und danken allen für die Bereitschaft, die Kirche in unserer GdG - in den Gemeinden vor Ort - aktiv und verantwortlich zu gestalten und sie zukunftsfähig zu machen. Gemeinsam, zuversichtlich und im Vertrauen auf den Geist Gottes wollen wir nach vorne schauen und uns für die kommende Zeit mit Mut und Tatkraft aufstellen.

Gemeindeleitung der GDG Grenzenlos

Mitglieder der Gemeindeleitung

Von links oben:
M. Bergedieck, P. Bücker, M. Grande, S. Heinemeyer, L. Lennartz, D. Monteiro Pai, M. Pankert, E. Quix-Brauers, G. Reilly, P. Schmitz, M. Strack, K. Thöneböhn

Für das Pastoralteam
Tetyana Lutsyk

Folge dem Stern durch den Advent

Haus im Winter

„Kinder, Kinder, wenn Jesus zu mir gekommen wäre…“
Der Schuster Martin stellt sich diese Frage immer wieder.

An jedem Adventssonntag laden wir dich und deine Familie zur Wortgottesfeierum 10:00 Uhr in die Kirche St. Heinrich / Horbach ein. Lass dich jede Woche aufs Neue überraschen, wer dem Schuster bei der Suche nach Antworten hilft und wie er dem Geheimnis immer näherkommt.

Natürlich kannst du auch zu Hause überlegen, was wäre, wenn Jesus gekommen wäre. Anregungen, Gebete, Rätsel, Spiele und vieles andere mehr gibt es hierzu in der wöchentlichen digitalen „Stern-Post“. Schicke eine Mail an Gerlinde Lohmann und schon bist du mit auf unserem Weg. Am Vorabend der vier Adventssonntage bekommst du unsere „Stern-Post“ dann per Mail zugeschickt. Mit jeder Woche gibt es neue Antworten, die uns alle zu dem großen Ziel Weihnachten führen: Die Feier der Geburt Jesu.

Wir freuen uns, wenn wir gemeinsam dem Stern folgen!

Für die Vorbereitungsgruppe
Ulla Lardinoix und Gerlinde Lohmann

Neues aus dem Kirchenchor St. Martinus

Nach einer Zwangspause traf sich der Kirchenchor St. Martinus zur Generalversammlung – und das gleich zweimal: Ende Juni wurde im Rahmen einer festlichen Messfeier Pastor Voß für seinen jahrelangen, inspirierenden und wohlwollenden Dienst als Präses gedankt. Statt selbst zu singen, hörten die Chormitglieder Musik für Flöte (Magdalena Thomas) und Orgel (Angelo Scholly) und gedachten in den Fürbitten der verstorbenen Mitglieder und Förderer.

Am 3. November kamen 30 der 41 aktiven Chormitglieder zum Teil 2 der Generalversammlung zusammen, denn turnusmäßig standen Vorstandswahlen an. Mit dankbarem Applaus für jahrelange Dienste wurden Richard Terschluse (Vorstand und zuletzt Sprecher des Leitungsteams) und Gisela Becker (Kassenwart) aus ihren Ämtern entlassen. Die Kasse ist nun Sandra Czypionka anvertraut. Mit der neu gewählten Hildegard Vasquez und den im Amt bestätigten Mitgliedern Peter Körfer und Hans Brunner (Schriftführer) sowie Chorleiter Angelo Scholly steht das neue Leitungsteam.

Leitungsteam-Kirchenchor-St-Martinus

Das neue Leitungsteam des Kirchenchores St. Martinus mit Kirchenmusiker Angelo Scholly; v. l.: H. Brunner, H. Vasquez, S. Czypinoka, A. Scholly, P. Körfer.

Seit Aschermittwoch 2020 hatte der Chor nicht mehr singen und lange auch nicht mehr proben dürfen. Dennoch waren Chormitglieder – unter penibler Wahrung der vorgeschriebenen Distanzen – bei insgesamt 19 Gottesdiensten als Herren-Schola, als gemischte Ensembles oder im einstimmigen Gesang aus Frauenkehlen zu hören. Neben allem Verlust war das auch eine Möglichkeit, neue Lieder und Teile aus einstimmigen Messen zu singen.

Der Abend klang aus mit einer humorig-dankbaren Gratulation an Angelo Scholly zu seinem Silberjubiläum als Organist und Chorleiter. Mit ihm singen wir weiter – gerne auch mit frischen, neuen Stimmen!

Hans Brunner

Konzert(e) im Advent

In St. Heinrich - sonntags um 16:30 Uhr

Konzert

Die für den 3. und 4. Advent geplanten Konzerte des St. Marien-Gesangvereins fallen leider aus. Die Chorgröße und die zu erwartenden Besucherzahlen übersteigen die augenblicklichen Nutzungsmöglichkeiten des Kirchenraumes.

Herzlich laden wir aber am 2. Advent zu einem Konzert mit Chor- und Orgelmusik ein: Am 5.12.2021 um 16:30 Uhr gestaltet ein Ensemble aus dem Kirchenchor St. Cäcilia die Stunde mit Musik unter der Überschrift „Wachet auf, ruft uns die Stimme“. Chormusik verschiedener Epochen, ergänzt durch Orgelwerke, bilden das Programm des Konzertes. Um ggf. „enger zusammenrücken“ zu können, bitten wir um einen 3G-Nachweis, der am Eingang überprüft wird. Damit ist keine Anmeldung nötig und wir können flexibel reagieren. Die im November-Dreiklang angekündigte Musik mit Adventsliedern zum Mitsingen am 1. Advent findet ebenfalls wie geplant statt.

Wir freuen uns, Sie und euch bei der adventlichen Musik begrüßen zu können.

Im Namen der Chöre

Brahms-Requiem mit Chor und Orchester

in St. Laurentius

Violinkonzert

Aufgrund der unsicheren Corona-Lage müssen wir die beiden Aufführungen des „Ein deutsches Requiem“ op. 45, von Johannes Brahms nun auf den November 2022 verschieben. Wir hoffen sehr, dann das beeindruckende große Werk, dessen Aufführungen bereits für den März 2020 geplant waren, durchführen zu können. Durch die uns vorgegebenen Hygienebestimmungen ist derzeit weder ein ordentlicher Probenablauf noch eine Konzertaufführung gewährleistet. Die bereits erworbenen Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.

Sobald wir die Lage der Pandemie besser einschätzen können, werden wir zwei neue Termine veröffentlichen.

Weihnachtsliedersingen

in St. Martinus - 26.12.2021 um 15:30

Weihnachtssingen

Es gibt sooo viele schöne Weihnachtslieder – und im Gottesdienst kann immer nur eine Auswahl davon gesungen werden. Fast schon traditionell bieten wir daher in St. Martinus das „Weihnachtsliedersingen“ an, wo in einer knappen Stunde ganz viele bekannte und vielleicht auch ein, zwei neue Lieder gesungen werden. Musik für Orgel (Angelo Scholly) und Horn (Christian Middendorf) sowie besinnliche und heitere Texte runden die weihnachtliche Stunde ab. In diesem Jahr findet sie am 2. Weihnachtstag statt, also am 26.12.2021 um 15:30 Uhr.

Klein und Groß sind willkommen zum Mitsingen und Hören.

Friedenslicht 2021 in Horbach

Plakat-Friedenslicht

"Friedensnetz - ein Licht, das alle verbindet

Auch in diesem Jahr werden die Pfadfinder das Friedenslicht nach Aachen holen.

Am Mittwoch, 15. Dezember 2015, kommt es nach Horbach. Nach dem Gottesdienst um 19:00 Uhr kann es mit nach Hause genommen werden. Zur Mitnahme des Friedenlichts bringen Sie bitte eine Laterne oder ein geeignetes Gefäß mit.

Ab Donnerstag, 16. Dezember, kann es im Eingangsbereich der Kirche abgeholt werden.

Ihr Pfarreirat St. Heinrich

Offene Kirche St. Laurentius

St. Laurentius

Wie schön ist es, wenn an den Weihnachtstagen die Sankt Laurentiuskirche für Besucher geöffnet ist. So kann die weihnachtlich geschmückte Kirche mit ihrer Weihnachtskrippe zu den folgenden Zeiten besucht werden:

  • 25. und 26. Dezember 2021 von 15:00 bis 16:30 Uhr
  • 1. und 2. und 9. Januar 2022 von 15:00 bis 16:30 Uhr

Ein Dank an die Damen und Herren, die in dieser Zeit freundlicherweise die Kirche beaufsichtigen.

Kulturbegleitdienst

Malteser-Logo

Älteren Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, wieder öfter den Besuch von Veranstaltungen, kulturellen Einrichtungen oder interessanten Orten zu ermöglichen, das ist die Idee des KulTour-Begleitungsdienstes. Es geht darum, dieTeilnahme am kulturellen Leben zu ermöglichen aber auch die Mobilität der Seniorinnen und Senioren zu erhalten, soziale Kontakte zu ermöglichen und pflegende Angehörige zu entlasten. Mit dem Dienst möchten die Malteser die Einsamkeit für ein paar Stunden unterbrechen und den Menschen Lebensfreude schenken.

Dank der Mitarbeit unseres Teams von engagierten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sind für Dezember folgende Aktivitäten geplant:

  • Am Freitag, 3.12.2021, um 13:30 Uhr fahren wir nach Langerwehe, um den romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Merode zu besuchen.
  • Am Mittwoch, 8.12.2021, um ca. 10:00 Uhr fahren wir zur Anna-Kirche in der Aachener Innenstadt, um uns dort das Orgelkonzert anzuhören. Danach möchten wir gemütlich in einem Café in der Innenstadt noch verweilen

Je nach Art der Veranstaltung können für die TeilnehmerInnen geringe Kosten wie Eintrittspreise, Fahrtkosten oder Kosten für die eigene Verpflegung entstehen. Genaue Details für die Planung werden bei einer verbindlichen Anmeldung individuell mit der Projektreferentin abgesprochen.

Unser Team von insgesamt elf ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern steht bereit, um die Aktivitäten zu begleiten. Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen!

Der KulTour-Begleitungsdienst ist Teil des bundesweiten Malteser-Projekts „Miteinander-Füreinander - Kontakt und Gemeinschaft im Alter“ und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Bei Interesse können Sie sich gerne an Projektreferentin Andreea Repicky wenden: siehe unten.

Café Malta

Malteser-Logo

Das Café Malta wendet sich an Menschen mit einer Demenzerkrankung als Gruppenangebot im Pfarrheim St. Martinus, Richterich. Jeden 3. Montag im Monat bieten wir in der Zeit von 14:30 bis 17:00 Uhr ein vielfältiges Betreuungs- und Beschäftigungsangebot speziell auf die Bedürfnisse der Gäste ausgerichtet. Für die Angehörigen schaffen wir damit ein wichtiges Entlastungsangebot.

Die Kosten von 30,- Euro können über die Pflegekasse abgerechnet werden.

Ihr Ansprechpartner ist Frau Ute Offermann-Wilden, Seniorenberaterin und Koordinatorin der Demenzdienste:

Frau Offermann-Wilden ist am besten

  • montags

      9:30 - 12:00 Uhr

  • sonst

    nach Vereinbarung

zu erreichen.

Café 60 plus

Aktuelles zum Seniorentreffen in St. Laurentius

Seniorentreffen

Kurz vor Redaktionsschluss für die Dezemberausgabe des DreiKlangs erreichte mich die Info, dass wegen der augenblicklichen Inzidenzzahlen dazu geraten wird, alle Zusammenkünfte auf ein Minimum zu reduzieren. Deshalb muss das von uns angekündigte Treffen „Café 60 plus“ im Advent leider bis auf weiteres verschoben werden. Die mögliche Gefährdungslage für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist zu groß. Zudem lassen die Raummöglichkeiten nur eine begrenzte Personenzahl zu.

Wir haben Sie nicht vergessen!

Sobald sich im neuen Jahr die Lage verbessert und wir gesichert planen können, werden wir Sie rechtzeitig rechtzeitig durch den Pfarrbrief informieren.

Bleiben Sie gesund!

Es grüßt Sie herzlich
Magdalena Foerster mit Team

Advent - Ankunft

Live-Musik, Impuls und Stille oder adventliches Abendlob -
um 17:00 Uhr in St. Laurentius

Adventskerzen

Gerne wollen wir auch in diesem Jahr an allen Adventssonntagen in St. Laurentius ab 17.00 Uhr eine Möglichkeit anbieten, den Advent innerlich ankommen zu lassen und sich dadurch auf Weihnachten vorzubereiten.

Im wöchentlichen Wechsel planen wir in Anlehnung an das letzte Jahr „Advent – Ankunft“ live-Musik mit besinnlichen Texten und Stille oder das gesungene deutsche Abendlob unter Mitwirkung der Schola. Durch die von außen angestrahlten Schaffrath-Fenster von St. Laurentius taucht der Innenraum zusammen mit den brennenden Kerzen in eine adventliche Atmosphäre. So hat der Advent die Möglichkeit, stimmungsvoll bei uns anzukommen. Alle sind herzlich eingeladen!

1. Advent, 28.11.2021:

Gesungenes adventliches Abendlob mit Scholagesängen,
Schola St. Laurentius

2. Advent, 5.12.2021:

Offene Kirche mit Musik für Streichorchester, Impulsen und Stille,
Kammerorchester St. Laurentius

3. Advent, 12.12.2021:

Gesungenes adventliches Abendlob mit Scholagesängen,
Schola St. Laurentius

4. Advent, 19.12.2021:

Offene Kirche mit Musik für Streichorchester, Impulsen und Stille,
Kammerorchester St. Laurentius

Unterwegs mit dem Nikolaus – Zuhause oder am PC

Geschenkpaket

Der Nikolaus bringt den Kindern Geschenke.

Ja, das stimmt. Aber warum eigentlich?

Sei gespannt auf die Geschichten des Heiligen Nikolaus!

Mach dich auf mit deiner Familie zu einem Spazierweg mit dem Nikolaus- oder wenn das nicht geht, begleite Ihn an deinem PC.

Nikolaus mit Kind an der Hand


Hörst du Ihn schon, den Nikolaus? Es geht los, …