• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Gottesdienst zum 5. Fastensonntag

Hören Sie den Gottesdienst zum Sonntag:

 

Einführung

MISEREOR Fastenaktion 2020

Misereor hat die Fastenaktion unter das Thema gestellt: Gib Frieden!
Syrien und Libanon sind die Länder, denen sich Miseror dabei besonders zuwendet.
Aus dem Libanon erreicht uns ein Meditationstext zum Thema „Gib Frieden!”; er wird uns heute begleiten.

1. Meditation

Wenn wir die Grenzen anerkennen, die uns trennen,
dann kann Frieden werden,
und wenn die Grenzen von Ländern,
Sprache und Kultur,
von Rasse und Farbe,
von Gedanken und Überzeugungen,
von Religion und Glaube,
uns weder teilen noch trennen,
sondern zeigen und deutlich machen,
dass jeder und jede einzigartig und unentbehrlich ist!

Buße

Aber so ist es ja noch lange nicht:
Syrien und Libanon knallen aufeinander, Deutsche und Geflüchtete tun sich miteinander schwer, Christen und Muslime in demselben Land sind weit voneinander entfernt…

Grenzen mit klarem Blick anerkennen – das wäre schon viel.
Grenzen, die nicht trennen und teilen, sondern uns in unserer Eigenart und Einzigartigkeit zeigen und bestehen lassen, das wäre ein Weg.

Lied

Gotteslob 437: Meine engen Grenzen

Gebet

Gott, du führst uns zu einer geschwisterlichen Gemeinde zusammen.
Wir aber sind noch auf dem Weg,
sind noch nicht die,
die wir sein sollen und sein können.
Hilf uns, Trennendes zu überwinden, Vorurteile
abzubauen und den Frieden miteinander zu finden.

2. Meditation

In der Meditation aus dem Libanon heißt es:
Wenn in der Erkenntnis des Friedens klar würde,
dass jeder und jede einzigartig und unentbehrlich,
von Gott gewünscht, gewollt und erschaffen ist!
 
Dann, ja, dann werde ich zu dir kommen
und du zu mir
langsam, zärtlich,
in Sanftmut und Respekt,
 
Schritt für Schritt
in der Stille und in der Kraft des Geistes,
in Wort und Dialog,

Impuls

So macht Gott es mit uns:
Weil er uns gewollt hat, kommt er zu uns –
langsam, zärtlich, in Wort und Dialog.
 
Wir hören sein Wort.

Lesung

aus dem Buch Ezechiel 37, 12b-14

3. Meditation

Es heißt weiter in der Meditation aus dem Libanon:

Wenn in der Erkenntnis des Friedens klar würde,
dass jeder und jede einzigartig und unentbehrlich,
von Gott gewünscht, gewollt und erschaffen ist!
 
Dann, ja, dann werde ich dir begegnen und du mir,
dann werde ich dir und du mir zum Geschenk Gottes.
 
Dann, ja, dann wird der Friede deinen und meinen Namen tragen
denn ’Friede’ ist der Name Gottes.

Impuls

Friede schafft Begegnung.
Und Begegnung schafft Friede.
Bei Jesus und seinen Jüngern war es so.
Bei uns soll es genauso sein.
 
Der Friede so groß wie dein Menschsein.
Friede, der deinen Namen tragen darf.
Und meinen auch.
 
Gib Frieden!
Du gibst Gott.
Denn ’Friede’ ist der Name Gottes.

Musik

kurze Orgelmusik

Fürbitten

Lasst uns zu Jesus Christus beten. Denn er ist unser Friede:
• für alle, die Frieden schaffen wollen…
• für alle, die in Syrien und Libanon und in vielen anderen Krisenregionen leben…
• für alle, die die Saat des Unfriedens streuen…
• für alle, die mit Misereor dem Leben der Menschen irgendwo auf der Welt dienen…
• für unsere Toten…

Kollekte

Am heutigen Sonntag ist die Kollekte für das Hilfswerk MISEREOR; doch alle Gottesdienste wurden abgesagt. Dennoch geht die Arbeit in den Projekten für die Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika weiter. Bitte helfen Sie mit und spenden Sie direkt an MISEREOR. Vielen Dank.

Vater unser

gemeinsames Gebet

Lied

Gotteslob 452, 1. und 7. Strophe: Der Herr wird dich mit seiner Güte segnen