• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Gottesdienst zum Karfreitag

Hören Sie den Gottesdienst zum Karfreitag:

 
Abgebrochener Ast

Gruß

An Karfreitag begrüßen wir Sie zu Teilen der heutigen Liturgie. Wir beginnen mit dem Zeichen, das im Mittelpunkt des heutigen Tages steht und sprechen: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Lied

Gotteslob 283 – Aus der Tiefe rufe ich zu dir

Einführung

Brutal!
Total ungerecht!
Was hat der denn schon Böses getan?!

Es sind da Behauptungen:
der da hat sich zum Sohn Gottes gemacht.
Der wiegelt die Römer auf.
Der stiftet nur Unruhe.
Wehret den Anfängen.

Jesus – Opfer eines Indizienprozesses, wobei der Ausdruck noch zu weit geht.
Man machte mit ihm kurzen Prozess. Er musste weg. Er störte die menschengemachte Ordnung.
Und wenn das Schule machte...?!

Gebet

Herr Jesus Christus,
deine Botschaft war unbequem.
Sie riss Menschen aus ihren Gewohnheiten heraus, andere, die Opfer von Macht und Intrigen waren, lebten auf einmal auf.
Doch die Mächtigen wollten dich nicht hören, sie wollten nicht diese neue, gerechtere Welt.
Wollen wir dich hören, wollen wir an dieser neuen, gerechteren Welt mitwirken?
Rüttle uns auf, störe und zerstöre unsere Gewohnheiten, die deiner Botschaft entgegenstehen.
Darum bitten wir...

Ruf

Gotteslob 176,3 – Herr Jesus, dir sei Ruhm und Ehre

Passion

Johannes-Evangelium 18-19

Fürbitten

In dieser Stunde richten wir unseren Blick auf das Kreuz und tragen Gott unsere Bitten vor:

Für alle, die gefoltert, unterdrückt und mit dem Leben bedroht werden...

Für alle Christen und Angehörigen anderer Religionen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden...

Für unsere jüdischen Schwestern und Brüder, die sich wieder einem verstärkten Antisemitismus ausgesetzt sehen...

Für alle, die Macht über andere haben – in unseren Familien, in Gruppen und Vereinen, in der Gesellschaft, in der Kirche...

Für alle, die unter der Corona-Pandemie leiden und sich Sorge machen um ihr Leben oder ihre wirtschaftliche Existenz...

Für alle Menschen auf der Flucht und alle, die keine Heimat und keinen Platz in unserer Gesellschaft finden...

Für alle, die die Botschaft Jesu durch ihr Leben verraten...

In unseren eigenen Anliegen...

Vater unser

beten

Gedanken

Jesus, warum hast du das zugelassen?
Du hättest doch fliehen können,
dich nicht den Henkern stellen müssen.
Weit weg, dein Leben retten.
Aber was wäre dann gewesen?
Alles, wofür du eingestanden bist,
wäre zerbrochen, für alle Zeiten zerstört.
Nein, du musstest diesen Weg gehen,
bis zum Ende.
Nur so konntest du der Botschaft von der unbesiegbaren Liebe Gottes zu uns Menschen zum Sieg verhelfen.
Nur so konnte dein Beispiel selbstlosen Lebens für die Armen, Ausgebeuteten und Kleinen Bestand haben.
Nur so konntest du durch den Tod zur Auferstehung gehen.
Von deinem Beispiel können wir lernen, dass der Einsatz für das Leben sich lohnt - trotz aller Widerstände und Gegenströmungen.
Du musstest diesen Weg gehen. Wir danken dir.

Lied

Gotteslob 289, 6. Str. – Ich danke dir von Herzen

Verabschie-
dung

Wir wünschen allen noch stille und besinnliche Stunden am heutigen Karfreitag.
An Ostern sind wir selbstverständlich wieder mit einem Podcast für Sie da, um gemeinsam mit Ihnen die Osterfreude zu teilen.