• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Archiv der Impulse

Gottesdienst zum Gründonnerstag

Hören Sie den Gottesdienst zum Gründonnerstag:

 

Gruß

Drei österliche Tage liegen vor uns.
Im Namen unserer Gemeindeleitung tragen wir Ihnen Teile aus unserer Liturgie vor.

Lied

445 Ubi caritas

Gebet

Du bist ganz da, Jesus, Menschensohn.
Was wirst du tun –
angesichts deines Schicksals,
angesichts unser aller Leben?
Wir brauchen dich.

Evangelium/
Predigt

Johannes-Evangelium 13, 1a.2a.3-15
 

Fürbitten

Jesus braucht nur die Schürze. Wir bitten ihn:

Für alle, die täglich für andere sorgen:

Für alle, die sich mit Jesus auf den unteren Weg zu den Menschen machen:

Für alle, die mit der Corona-Krise nicht fertig werden:

Jesus, du gibst alles für uns.
Lass auch uns leben,
nützlich und aufgebraucht.
Wie du

Vater unser

 

Frieden

Priester bricht das Brot

Frieden auf unseren Tischen
wie Brot
Frieden für alle
wie Wein
Frieden für diese geschundene Welt

Lied

792 Nada te turbe

Schrifttext

Nach dem Lobgesang gingen sie zum Ölberg hinaus. Sie kamen zu einem Grundstück, das Getsemani heißt, und Jesus sagte zu seinen Jüngern: „Setzt euch und wartet hier, während ich bete.” Und er nahm Petrus, Jakobus und Johannes mit sich. Da ergriff ihn Furcht und Angst und er sagte zu ihnen: „Meine Seele ist zu Tode betrübt. Bleibt hier und wacht!”
(nach Mt 26,30f)

Lied

286 Bleibet hier

hautnah

Tageschau, Brennpunkt, Internet –
Schreckensnachrichten frei Haus ins Wohnzimmer geliefert.
Zahlen von Infizierten und Verstorbenen stimmen nachdenklich.
Wenn es zu viel wird,
diese Nachrichten unerträglich werden,
einfach abschalten,
Programm wechseln,
Raum verlassen.

 

bepflanztes Kreuz

Was aber,
wenn ein Mensch aus engster Umgebung erkrankt
oder gar beatmet wird,
wenn es nicht nur Nachrichten sind,
sondern das Leid hautnah kommt, spürbar wird,
Ausblenden und Entziehen nicht mehr möglich ist.

Habe ich dann genug Geduld, Hoffnung und Durchhaltevermögen,
damit es Frühling in meinem Herzen werden kann?

Mut

Ende eines Stegs am Meer

ZUGEMUTET

Gott ermutigt uns,

uns mutig

an die Zumutungen des Lebens

zu wagen.

vertrauen

Hast Du uns verlassen?
Wir rufen Dich an.
Leider können wir Deine Sprache nur schwer verstehen.
Du aber bist uns heilig!

Schon unsere Vorfahren haben auf Dich vertraut,
wie oft hast Du ihnen geholfen...
Unzählige Male hast Du sie und auch uns nicht verlassen.

Verbirg Dein Gesicht nicht vor uns.
Zeige Dich uns, auch wenn Hilfe so fern scheint.

nach Psalm 22

Wand mit Fragen

Gottesdienst zum Palmsonntag

Hören Sie den Gottesdienst zum Sonntag:

 

Fenster mit Blick auf Felsendom

Einführung

Mit dem heutigen Palmsonntag beginnt die Heilige Woche. Wir laden Sie ein, mit uns in diesen Tagen die zentralen Aussagen unseres Glaubens zu betrachten und mit Jesus über den Einzug nach Jerusalem, seine letzte Zusammenkunft mit den Seinen am Gründonnerstag sowie seinen Kreuzestod der Osterbotschaft entgegenzugehen.

Lied

280, 1. + 4. Strophe: Singt dem König Freudenpsalmen

Gebet

Guter Jesus,
unter dem Jubel der Menschen zogst du in Jerusalem ein, die Stadt, in der dein Weg sich vollenden sollte. Dein Weg des Leidens begann, am Ende der Tod. Doch du hast den Tod überwunden.
Führe auch uns durch diese Zeit zu neuem Leben, schenke uns und der ganzen Menschheit eine Zukunft, in der Leben sprießt – für alle.

Psalm

122,1-9

Lied

829, 1. Strophe: Ihr Mächtigen

Evangelium

Matthäus-Evangelium 21, 1 – 11

kurzer Impuls

Wie sehr habe ich mich gefreut, als man zu mir sagte: Komm mit, wir gehen zum Haus des HERRN!”, so singt im Psalm 122 der Betende bei seiner Wallfahrt nach Jerusalem.

Ein Weg der Freude? – wohl kaum für Jesus.
In Jerusalem sollte sein Schicksal besiegelt werden.

Die Menschen, die ihn begleiteten, ahnten noch nichts davon. Sie jubelten ihm zu.

Doch Jesus spürte, wie die Luft immer dünner wurde, die Schlinge sich immer mehr um seinen Hals legte.

Und doch kehrte er nicht um. Er ging nach Jerusalem – aus Liebe zu uns.

Fürbitten

Zu Beginn der Heiligen Woche beten wir:

Für alle Menschen im Nahen Osten, die sich nach Frieden sehnen und für die der Friede weit entfernt ist...

Für alle, die sich in der Corona-Pandemie mit äußerster Kraft und Hingabe für andere einsetzen...

Für alle, die auch in dieser Situation nur an sich denken...

Vater unser

 

Hinweis

Auch in diesem Jahr brauchen Sie auf gesegnete Buchsbaumzweige nicht zu verzichten. In jeder Kirche steht ab Palmsonntag am Eingang ein Korb mit Zweigen, aus dem Sie sich bedienen dürfen.

Segen

Der Herr segne und behüte dich.
Er lasse sein Angesicht über dir leuchten
und sei dir gnädig.
Der Herr wende dir sein Angesicht zu
und schenke dir Frieden. Amen.

Lied

Frieden hinterlasse ich euch

In Kontakt bleiben

Kontaktsperre - Was tun?

Wir erschließen uns neue Möglichkeiten: Videochats, soziale Medien ...

Wir nutzen vermehrt altbekannte Möglichkeiten: Telefon, Brief ...

Wir halten Abstand, aber wir bleiben in Kontakt!

Internet Logos

Kontaktsperre – aber nicht zu Gott!

Beten stellt Kontakt zu Gott her – wie immer schon.

Vielleicht gelang uns dies besser an Orten wie der Kirche.

Vielleicht geht das jetzt dort nicht mehr.

Vielleicht erschließen wir uns dafür neue Räume?

Aber Gott: Wir bleiben in Kontakt!

DU BIST DA.

Fußabdruck

Gott, egal, was mich umgibt,
ob Freude, ob Leid:
DU BIST DA.

Immer wenn ich die Welt umarmen kann,
wenn mir alles gelingt, nichts zu schwer ist:
DU BIST DA.

Auch wenn ich am Boden bin,
wenn alles um mich herum dunkel ist:
DU BIST DA.

Selbst wenn ich dich nicht sehe,
wenn ich deine Wege nicht verstehe:
DU BIST DA.

Darauf darf ich vertrauen,
denn du hast es uns zugesprochen,
du hast jede(n) von uns wunderbar
geschaffen.

Denn:
DU BIST DA – FÜR UNS.

Kosten

bunte schemenhafte Leute

Wo zwei oder drei versammelt sind … (nach Mt 18,20)
FALSCH
Wo eine/r oder zwei versammelt sind – mehr als drei?
Das wird kostspielig.

Wir suchen Begegnung.
Wir ersehnen Berührung.
Das kann uns was kosten.

Führe uns in der Angst.
Verbinde uns im Glauben.
Das ist mir kostbar, Gott.

bunte schemenhafte Leute

Kontaktsperre

Lieber Gott,
wir haben untereinander Kontaktsperre
und müssen mindestens 1,5 m Abstand halten.

Soweit ich weiß,
steckst Du nur mit Deiner Liebe an.
Liebe bringt nur Leben, nicht den Tod.

Daher meine große Bitte:
Berühre mich und sei mir und allen,
die sich danach sehnen, jetzt besonders nahe.

Regenbogen über Autobahn

Er heißt Jesus

Er heißt Jesus Christus
und schreit durch den Mund der Hungernden.
Doch die Menschen gehen vorüber, wenn sie ihn sehen.
Sie eilen, um schnell in die Kirche zu kommen.

Er heißt Jesus Christus,
kann nicht lesen und schreiben,
hat keine Arbeit und die Leute sagen: Der taugt nichts.

Er heißt Jesus Christus
und sehnt sich nach einer Welt mit Liebe und Gerechtigkeit.
Er ist unter uns.

Er heißt Jesus Christus,
ist ganz und gar Mensch
und erkennt keine Unterschiede mehr an.
Denn aus uns allen will er Geschwister machen.

Skulptur: zwei Knieende umarmen sich

Mein Lied für dich

In ungewisser Zeit rufe ich Dich an.

Ob Du mich hörst? Ob Du mir hilfst?

Ich vertraue Dir und hoffe, dass Du stets bei mir bist.

Lass Dich ein bisschen erahnen, dann allein ist mir schon geholfen.

In dunklen Zeiten sei Du an meiner Seite. Ich hoffe auf dich!

Mein Lied für Dich wird nie verstummen.

nach Psalm 118

Manual einer Orgel

Gottesdienst zum 5. Fastensonntag

Hören Sie den Gottesdienst zum Sonntag:

 

Einführung

MISEREOR Fastenaktion 2020

Misereor hat die Fastenaktion unter das Thema gestellt: Gib Frieden!
Syrien und Libanon sind die Länder, denen sich Miseror dabei besonders zuwendet.
Aus dem Libanon erreicht uns ein Meditationstext zum Thema „Gib Frieden!”; er wird uns heute begleiten.

1. Meditation

Wenn wir die Grenzen anerkennen, die uns trennen,
dann kann Frieden werden,
und wenn die Grenzen von Ländern,
Sprache und Kultur,
von Rasse und Farbe,
von Gedanken und Überzeugungen,
von Religion und Glaube,
uns weder teilen noch trennen,
sondern zeigen und deutlich machen,
dass jeder und jede einzigartig und unentbehrlich ist!

Buße

Aber so ist es ja noch lange nicht:
Syrien und Libanon knallen aufeinander, Deutsche und Geflüchtete tun sich miteinander schwer, Christen und Muslime in demselben Land sind weit voneinander entfernt…

Grenzen mit klarem Blick anerkennen – das wäre schon viel.
Grenzen, die nicht trennen und teilen, sondern uns in unserer Eigenart und Einzigartigkeit zeigen und bestehen lassen, das wäre ein Weg.

Lied

Gotteslob 437: Meine engen Grenzen

Gebet

Gott, du führst uns zu einer geschwisterlichen Gemeinde zusammen.
Wir aber sind noch auf dem Weg,
sind noch nicht die,
die wir sein sollen und sein können.
Hilf uns, Trennendes zu überwinden, Vorurteile
abzubauen und den Frieden miteinander zu finden.

2. Meditation

In der Meditation aus dem Libanon heißt es:
Wenn in der Erkenntnis des Friedens klar würde,
dass jeder und jede einzigartig und unentbehrlich,
von Gott gewünscht, gewollt und erschaffen ist!
 
Dann, ja, dann werde ich zu dir kommen
und du zu mir
langsam, zärtlich,
in Sanftmut und Respekt,
 
Schritt für Schritt
in der Stille und in der Kraft des Geistes,
in Wort und Dialog,

Impuls

So macht Gott es mit uns:
Weil er uns gewollt hat, kommt er zu uns –
langsam, zärtlich, in Wort und Dialog.
 
Wir hören sein Wort.

Lesung

aus dem Buch Ezechiel 37, 12b-14

3. Meditation

Es heißt weiter in der Meditation aus dem Libanon:

Wenn in der Erkenntnis des Friedens klar würde,
dass jeder und jede einzigartig und unentbehrlich,
von Gott gewünscht, gewollt und erschaffen ist!
 
Dann, ja, dann werde ich dir begegnen und du mir,
dann werde ich dir und du mir zum Geschenk Gottes.
 
Dann, ja, dann wird der Friede deinen und meinen Namen tragen
denn ’Friede’ ist der Name Gottes.

Impuls

Friede schafft Begegnung.
Und Begegnung schafft Friede.
Bei Jesus und seinen Jüngern war es so.
Bei uns soll es genauso sein.
 
Der Friede so groß wie dein Menschsein.
Friede, der deinen Namen tragen darf.
Und meinen auch.
 
Gib Frieden!
Du gibst Gott.
Denn ’Friede’ ist der Name Gottes.

Musik

kurze Orgelmusik

Fürbitten

Lasst uns zu Jesus Christus beten. Denn er ist unser Friede:
• für alle, die Frieden schaffen wollen…
• für alle, die in Syrien und Libanon und in vielen anderen Krisenregionen leben…
• für alle, die die Saat des Unfriedens streuen…
• für alle, die mit Misereor dem Leben der Menschen irgendwo auf der Welt dienen…
• für unsere Toten…

Kollekte

Am heutigen Sonntag ist die Kollekte für das Hilfswerk MISEREOR; doch alle Gottesdienste wurden abgesagt. Dennoch geht die Arbeit in den Projekten für die Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika weiter. Bitte helfen Sie mit und spenden Sie direkt an MISEREOR. Vielen Dank.

Vater unser

gemeinsames Gebet

Lied

Gotteslob 452, 1. und 7. Strophe: Der Herr wird dich mit seiner Güte segnen

Komm herein

offenes Fenster

Ich öffne dir die Tür meines
Herzens
und führe dich durch mein
Zuhause.

Du darfst einen Blick in die
dunklen Ecken meines
Kellers werfen
und aus meinen Fenstern die
Welt betrachten.

Steige mit mir die Treppe zu
meinen höchsten Gedanken
hinauf
und bestaune mit mir den
Himmel.

Leib und Seele

Nektarinen

Vale – lebe wohl!

Dieser alte lateinische Gruß ist ganz auf den Menschen gerichtet, auf sein Wohlbefinden – an Leib und Seele.

Bleib gesund!

Diesen Wunsch hören wir zurzeit immer wieder.
Gesund sein verdrängt viele andere Werte, die sonst unser Leben bestimmen.
Bleib gesund – an Leib und Seele.
Ein wahrhaft christlicher Wunsch.

Gott umarmt

Kreuz im Altarraum

Lieber Gott,

vor einigen Jahren habe ich das Buch gelesen: "Gott umarmt uns durch die Wirklichkeit". *

Wenn ich heute auf die Wirklichkeit unserer Welt schaue, dann erscheint mir Deine Umarmung im Moment etwas zu fest zu geraten.

Geht es etwas lockerer?

Die meisten haben es doch inzwischen begriffen, dass wir nicht alles im Griff haben, dass es nicht nur um schneller, weiter und höher geht.

Umarme uns, aber bitte nicht zu fest.

 
* Willi Lambert, Gott umarmt uns durch die Wirklichkeit,
Matthias-Grünewald-Verlag 1998

punkt setzen

Schmetterling

punkt setzen!

begrenzung fühlen

ohnmacht aushalten

kleinigkeiten wieder wertschätzen

leben hochachten

endlichkeit spüren

ewigkeit erahnen

offenwerden für dich, andere und…

hoffen!

Der Herr ist mein Hirte

ChristophorusStatue

Wie Christophorus Jesus über schwierige Situationen hinweggeholfen hat,
so sei du, Herr, mein Hirte und Beschützer.

Hilf mir, Ruhe zu finden und mich nicht in Gedankenspielen zu verlieren.

Hilf mir, keine Angst zu haben – auch wenn sich Schluchten
an schlechten Nachrichten und Unwägbarkeiten auftun.
Sei du bei mir mit deiner Hilfe und deinem Beistand.

Du, Herr, sorgst für den gedeckten Tisch auch in Zeiten,
wo dies manchmal in Frage gestellt wird.
Lass uns alle das Augenmaß dafür nicht verlieren.

Du gibst mir Zeichen der Nähe und des Beistandes
– wie, wenn einer mich salben würde, wie eine Massage für mein Leben.

Dir vertraue ich, denn dein Gut-Sein begleitet mich, auch in Zeiten großer Sorgen.
Sei du bei mir, Herr, du Hirte, du Beschützer, du Alltagsbegleiter.

nach Psalm 23

Gottesdienstelemente zum 4. Fastensonntag

Hören Sie den Gottesdienst zum Sonntag:

Einführung

Wenn du blind bist,
hast du ein schlimmes Los.

Wenn du blind bist bei sehenden Augen -
wer will dir helfen?

Wenn du blind bist im Herzen,
kann das tödlich sein.

Jesus will dich heilen.

 
Gebet

 
Gott,
gib uns das Sehen
mit Augen und Herzen,
mit Gedanken und Händen.
Mach uns hellsichtig
für die Menschen und diese Welt.

 
Evangelium

 
Johannes-Evangelium 9, 1- 41

 
Fürbitten

 
Gott, wir bitten:

Für alle,
die kranke Augen haben oder blind sind:
Hilf ihnen,
dass sie Heilung finden oder eine besondere Förderung erfahren dürfen.

Für alle,
denen ihr Leben schwarz und hoffnungslos erscheint:
Führe sie zu Lichtern,
die ihr Leben wieder hell machen.

Für Menschen,
die keinen Zugang finden zum Glauben:
Öffne ihnen die Augen für dich durch dein Wort und durch überzeugende Menschen.

Für unsere Verstorbenen:
Lass sie dich sehen in ewiger Freude und
leuchte ihnen als das Licht ihres Lebens.

 

Menschenfreundlicher Gott

dein Sohn Jesus hat uns ein Beispiel gegeben
und uns ermuntert, ihm nachzufolgen.

So gib uns deinen Segen,
damit wir ihm folgen.

Gib uns Mut und Phantasie,
dass wir einander das Leben bereichern.

Wanderer schnürt Schuhe zu

Abgesagt

Icon für Annahme oder Ablehnung

vieles ist abgesagt
nicht alles

ein freundlicher Blick
ein zugewandtes Lächeln
ein aufmerksames Telefonat
ein kurzes Gebet

nicht alles
ist abgesagt